News
 

Gysi warnt: Machtkampf stürzt Linke in Existenzkrise

Gregor GysiGroßansicht

Berlin (dpa) - Der quälende Machtkampf bei der Linken spitzt sich zu einer Existenzkrise für die Partei zu. Fraktionschef Gregor Gysi warnte am Mittwoch eindringlich vor einer Spaltung, falls es nicht zu einer einvernehmlichen Lösung der Führungsfrage kommt.

Als Kompromiss schlug er den früheren Vorsitzenden Oskar Lafontaine als Parteichef und den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch als Bundesgeschäftsführer vor. Führende ostdeutsche Linke warfen dem amtierenden Parteichef Klaus Ernst vor, zu lügen und eine «Schmierenkomödie» aufzuführen.

Vor dem Parteitag Anfang Juni sympathisieren die Ost- Landesverbände mehrheitlich mit Bartsch, die West-Landesverbände sind überwiegend für Lafontaine. Keine Seite will klein beigeben.

«Der Sieg der einen über die anderen oder umgekehrt ist kein Weg zur Vereinigung, sondern läuft letztlich auf eine Trennung hinaus», warnte Gysi. Er appellierte an Lafontaine und Bartsch, zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. «Oskar Lafontaine müsste auf Dietmar Bartsch zugehen und ihn als Bundesgeschäftsführer vorschlagen und akzeptieren. Und dann müsste Dietmar Bartsch auf Oskar Lafontaine zugehen und ihn als Parteivorsitzenden akzeptieren.»

Gleichzeitig forderte Gysi die Frauen in der Partei mit Ambitionen auf den Vorsitz auf, ihre Kandidatur zu erklären. «Nach unserem Statut können zwei Frauen Parteivorsitzende werden, auf jeden Fall aber nur ein Mann und gleichberechtigt dazu eine Frau. Es wird Zeit, dass sie sich selbst melden und Ansprüche artikulieren.»

Bartsch hatte seine Kandidatur für den Posten des Parteichefs schon vor einem halben Jahr erklärt. Lafontaine ist zu einer Rückkehr an die Spitze bereit, will eine Kampfkandidatur aber vermeiden. Bartsch hat bereits erklärt, dass er sich Lafontaine nicht unterordnen will. «Ich sehe keinen Grund dafür, meine Kandidatur zurückzuziehen», sagte Bartsch am Mittwoch dem Sender «Phoenix». Er wünsche sich «eine kollektive Führung, in der alle an einem Strang ziehen».

Thüringens Fraktionschef Bodo Ramelow machte die Berliner Parteispitze für den Führungsstreit verantwortlich. Das Agieren von Parteichef Ernst sei katastrophal und eine «Schmierenkomödie», sagte er der Nachrichtenagentur dpa. «Er benimmt sich, als wenn er ausschließlich der Pressesprecher von Oskar Lafontaine wäre.» Ernst hatte erklärt, er sehe die Mehrheit der Mitglieder hinter einer Kandidatur Lafontaines. Mecklenburg-Vorpommerns Landesvorsitzender Steffen Bockhahn sagte der Tageszeitung «taz» (Freitag) dazu: «Das ist gelogen.» Auch sein Kollege aus Sachsen-Anhalt, Matthias Höhn, sagte der dpa: «Das ist schon ziemlich frech.»

Eine viereinhalbstündige Spitzenrunde am Dienstag hatte keine Annäherung in dem Machtkampf gebracht. Für den Posten des Bundesgeschäftsführers bewarb sich am Mittwoch der Vorsitzende der Linkspartei in Sachsen-Anhalt, Matthias Höhn, der zu den Unterstützern Bartschs als Parteichef zählt.

Die stellvertretende Parteivorsitzende Katja Kipping ist für einen dritten Weg ohne Bartsch und Lafontaine. Es ist auch eine Doppelspitze mit zwei Frauen im Gespräch. Nach dem Rücktritt der bisherigen Vorsitzenden Gesine Lötzsch aus familiären Gründen hat bisher noch keine Frau ihre Kandidatur für die Nachfolge erklärt.

Die Linksfraktionschefin in Hamburg, Dora Heyenn, schlug vor, die Satzung für zwei Jahre auszusetzen, der zufolge mindestens eine Frau dem Führungsduo angehören muss. Dann könnten Lafontaine und Bartsch zusammen amtieren, sagte sie der Zeitung «Die Welt» (Freitag).

Der neue Vorstand wird am 2. und 3. Juni auf einem Parteitag in Göttingen gewählt. Vorher soll eine weitere Spitzenrunde mit dem geschäftsführenden Bundesvorstand und den Landeschefs beraten.

Parteien / Linke
17.05.2012 · 17:37 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen