News
 

Guttenberg startet Bundeswehr-Schrumpfkur

Die Reform der Bundeswehr geht in die nächste Runde.

Berlin/Bonn (dpa) - Das Verteidigungsministerium soll fast um die Hälfte verkleinert werden, die beiden Standorte in Bonn und Berlin sollen aber erhalten bleiben.

Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) stellte seinen rund 3100 Mitarbeitern am Montag ein erstes Konzept für den Umbau seines Hauses vor, nach dem von 17 Abteilungen nur 8 übrig bleiben sollen. Nach Schätzung des Ministeriums entspricht das einer Personalstärke von 1800 Mitarbeitern. Die Stellen werden aber zu einem großen Teil nicht gestrichen, sondern ausgelagert.

Das Konzept mit dem Titel «Konzentration und Verantwortung» wurde von Staatssekretär Walther Otremba auf der Grundlage der Vorschläge einer Strukturkommission entwickelt. Guttenberg will noch die Reaktionen der Personalgremien und Bundestagsfraktionen abwarten und sich dann auf einen endgültigen Reformplan festlegen. Der Umbau des Ministeriums soll noch vor der Sommerpause beginnen und sechs bis sieben Jahre dauern.

Die Opposition lehnte das Konzept ab. Die Grünen kritisierten die Pläne als nicht weitgehend genug, die SPD sprach von einer Farce, da nur einzelne und teils kosmetische Reformen vorgesehen seien. Sollte das Konzept umgesetzt werden, würde dies Millionen Euro zusätzlich kosten, warnte SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold. Das ZDF berichtete, auch aus dem Kanzleramt sei Kritik zu hören, weil der Sparbeitrag zu gering sei. Der Bundeswehrverband sprach dagegen von einem «Schritt in die richtige Richtung».

Guttenberg hatte die Bundeswehrreform im vergangenen Jahr mit dem Aussetzen der Wehrpflicht gestartet. Gleichzeitig beschloss die Koalition eine Truppenreduzierung von 235 000 auf 185 000 Soldaten. Jetzt ist das Ministerium an der Reihe. Die geplante Schrumpfkur ist aber weit weniger radikal als die Strukturkommission unter Leitung des Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, vorgeschlagen hatte.

Die Experten hatten eine Konzentration des Ministeriums in Berlin und eine Reduzierung auf 1600 Mitarbeiter gefordert. Der Hauptsitz und rund 80 Prozent der Mitarbeiter sind derzeit noch in Bonn. Guttenberg lehnte in der Personalversammlung einen Komplettumzug unter Berufung auf das Bonn-Berlin-Gesetz ab. Dieses sieht die Verteilung der Ministerien auf zwei Standorte vor.

Das Zivilpersonal bei der Bundeswehr soll insgesamt nur von 76 200 auf 60 000 bis 65 000 Posten zurückgefahren werden. Die Weise-Kommission hatte für 50 000 Stellen plädiert und auch die Abschaffung eines Staatssekretärsposten angeregt. Auch dazu wird es nicht kommen.

Klar gestärkt werden soll der Generalinspekteur. Ihm soll künftig nicht nur in den Streitkräften, sondern auch im Ministerium «eine neue, zentrale Rolle» zukommen. «Er wird dem Minister zukünftig für die Führung, Einsatzfähigkeit und Einsatzbereitschaft der Streitkräfte sowie den Einsatz der Bundeswehr unmittelbar verantwortlich sein.» Der größte Teil des Personalabbaus soll durch die Ausgliederung der Teilstreitkräfte erreicht werden.

Die jetzt in Angriff genommene Umstrukturierung des Ministeriums wird nicht der letzte Reformschritt sein: Mitte des Jahres folgt mit der Entscheidung über Standortschließungen der schwierigste Teil der Reform.

Verteidigung / Bundeswehr / Reform
07.02.2011 · 19:26 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.12.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen