News
 

Günther Jauch will kein Talkshow-Revolutionär werden

Hamburg (dts) - Der ARD-Neuzugang Günther Jauch will die von ihm ab September moderierte Sonntagabend-Talkshow im Ersten nicht umbauen, auch wenn er sich der "teilweise schon überbordenden Erwartungshaltung" bewusst ist. Das Format sei erfolgreich und locke kontinuierlich vier Millionen Zuschauer an: "Die will ich halten, nicht verprellen. Deshalb habe ich keinerlei Ambitionen, alles auf den Kopf zu stellen. Ich werde da nicht zum Revolutionär", kündigte er in seinem ersten großen Interview seit seiner Rekrutierung dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" an.

Wahrscheinlich werde die Show nun "Günther Jauch" heißen. "Am Anfang war das nicht ganz mein Fall, aber alle Alternativen, die wir diskutierten, klangen etwas blutleer." Jauch weiter: "Ich werde eine Sendung machen, in der Menschen sich vorzugsweise auf Deutsch unterhalten und dazu auf Stühlen mit je vier Beinen sitzen." Doch der TV-Star sieht auch die Risiken seines ARD-Starts. Natürlich bestehe immer die Gefahr, dass Politprofis das Format als TV-Bühne missbrauchten. "An manchen Sonntagabenden werden wir scheitern. Andere Sendungen werden dafür gelingen." Die klassische Talk-Sendung sei "sicherlich ein Format, das auch ich mir erst mal erarbeiten muss." Er habe indes schon bei "Wer wird Millionär?" gelernt, "dass ich erst nach 20, 30 Sendungen das richtige Gefühl fürs Timing bekam. Das werde ich auch am Sonntagabend erst finden müssen. Ich werde Fehler machen und Kritik einstecken müssen. Sie werden vielleicht über mich herfallen. Ich mache mir da keinerlei Illusionen." Wichtig sei ihm dennoch, "so eine Sendung mit der dann größtmöglichen redaktionellen Unabhängigkeit anzugehen, auch wenn’s mal schwierig wird".
DEU / Fernsehen / Leute
26.06.2011 · 09:51 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen