News
 

GÜL-Chef Amthor: Fußfessel keine Alternative zur Sicherungsverwahrung

Berlin (dts) - Vor überzogenen Erwartungen an die Überwachung gefährlicher Gewalttäter mit Hilfe der Fußfessel hat der Leiter der "Gemeinsamen elektronischen Überwachungsstelle der Länder" (GÜL) gewarnt. "Die Fußfessel ist keine Alternative zur Sicherungsverwahrung", sagte Hans Dieter Amthor dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Aber besser, als jemanden einfach so zu entlassen."

Die Hoffnung, Straftaten verhindern zu können, ist laut Amthor ohnehin eine "Illusion". Denn in Wahrheit stellten nicht nur Vorbestrafte eine mögliche Gefahr dar. "Denken Sie nur daran, dass jeder 20. Mann in Deutschland pädophile Neigungen haben soll", so Amthor. Die elektronische Überwachung war vor wenigen Wochen in die Kritik geraten, weil bekannt wurde, dass ein Sexualstraftäter in München trotz Fußfessel eine Siebenjährige missbraucht hatte. Amthor verteidigte die Arbeit seiner Behörde mit Sitz in Bad Vilbel (Hessen) in diesem Fall: "Wir haben das getan, was uns aufgetragen wurde und den Wohnort seines ehemaligen Opfers geschützt." Die Straftäter würden räumlich überwacht. "Mehr kann das System nicht leisten", sagte er "Focus". Die Auswertung des Bewegungsprofils habe immerhin den Nachweis erbracht, "dass der Mann am Tatort war und damit die Aussagen des Mädchens bestätigt".
DEU / Justiz
29.07.2012 · 07:37 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen