News
 

Grünen-Fraktionschef Trittin: Zügiger Ausstieg aus der Kernkraft möglich

Berlin (dts) - Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, hält einen Atomausstieg Deutschlands "in der nächsten Legislaturperiode" für möglich. Dazu müssten bestimmte Voraussetzungen geschaffen werden: "Die Energieversorgung muss dezentraler werden. Zur Regelung von Spitzenlasten müssen Gaskraftwerke eingesetzt werden, weil Kohle- und Atomkraftwerke nicht ständig rauf- und runtergefahren werden können. Wenn man Gas nicht importieren will, dann muss man es vorher einsparen, also mit der Gebäudesanierung viel schneller vorankommen", sagte Trittin den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Außerdem müsse "die Planungs- und Errichtungsblockade für Windkraft in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg beendet werden". Dort habe Windstrom einen Anteil von unter einem Prozent. In Sachsen-Anhalt seien es 15 Prozent. Kohlekraftwerke eignen sich laut Trittin nicht als Brückentechnologie: "Auch sogenannte moderne Kohlekraftwerke haben leider nur einen unmodernen Wirkungsgrad: unter 50 Prozent. Neue Kraftwerke sollten einen Mindestwirkungsgrad von 58 Prozent haben. Das schafft man nur mit Gas oder mit Kohle in Verbindung mit Kraft-Wärme-Kopplung."
DEU / Parteien / Energie
04.04.2011 · 15:16 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen