News
 

Grüne legen Gesetzentwurf für AKW-Ausstieg vor

Berlin (dts) - Unter dem Eindruck der Atomkatastrophe in Japan wollen die Grünen in der kommenden Woche einen Gesetzentwurf zur Stilllegung der sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke in den Bundestag einbringen. In dem Gesetzentwurf, der dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) vorliegt, heißt es, dass die vor 1980 gebauten Atomkraftwerke "nicht oder besonders unzureichend gegen den Fall eines Flugzeugabsturzes oder eines terroristischen Angriffs mit einem Flugzeug gesichert" seien. Durch das Gesetz sollen den Betreibern der Atomkraftwerke Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 (EnBW), Biblis A und B (RWE), Isar 1 und Unterweser (Eon) und Brunsbüttel (Vattenfall) die Betriebsgenehmigungen für die mehr als 30 Jahre alten Anlagen entzogen werden.

Angesichts der langen Laufzeiten halten die Grünen eine "entschädigungsfreie" Beendigung des Betriebs für möglich. Im übrigen soll es verboten sein, "nicht produzierte Elektrizitätsmengen" auf neuere Anlagen zu übertragen. Die Laufzeitverlängerung sei "verfassungswidrig" zustande gekommen, argumentieren die Grünen, und daher sei eine Übertragung der Laufzeiten verboten. Der Gesetzentwurf soll an den bereits eingebrachten Antrag, den Atomkonsens von 2002 wiederherzustellen, angedockt werden.
DEU / Parteien / Umweltschutz / Energie
20.03.2011 · 15:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.05.2017(Heute)
22.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen