News
 

Grüne: Gorleben als Endlager völlig ungeeignet

Düsseldorf (dpa) - Die Grünen lehnen das niedersächsische Gorleben als Standort für ein Atommüll-Endlager entschieden ab. Gorleben sei nicht geeignet, sagte Parteichefin Claudia Roth am Dienstag nach einer Klausurtagung des Parteivorstands in Düsseldorf.

Roth forderte eine unabhängige Suche nach einem möglichst sicheren Ort, um den verstrahlten Müll zu lagern. «Gorleben ist es sicher nicht.»

Zunächst müssten endlich Kriterien entwickelt werden, «wie ein Endlager für hochverstrahlten Müll ausgestattet sein muss», sagte Roth. Ab 1. Oktober soll die Prüfung wieder aufgenommen werden, ob Gorleben sich als erstes atomares Endlager eignet. Die rot-grüne Bundesregierung hatte im Jahr 2000 mit dem Atomausstieg auch ein Moratorium für die Erkundung des Salzstocks Gorleben erlassen.

Parteichef Cem Özdemir drohte den großen Stromkonzernen mit zusätzlichen finanziellen Belastungen, falls die Grünen nach der nächsten Bundestagswahl wieder an die Regierung kommen sollten. «Man sieht sich immer zweimal», sagte Özdemir. Eine andere Bundesregierung könnte das Instrument der Brennelementesteuer ausreizen. Auch eine Belastung der bisher steuerfreien Rückstellungen der Atomkonzerne sei möglich.

Energie / Atom / Grüne
07.09.2010 · 22:50 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen