News
 

Großteil der Opfer nach Zugunglück in Polen identifiziert

Warschau (dts) - Nach dem Frontalzusammenstoß zweier Züge im Süden Polens sind die meisten Opfer identifiziert worden. Wie die Behörden am Montag mitteilten, sei die Identität bei lediglich zwei der bislang 16 Toten noch unklar. Rund 49 Menschen werden derzeit in Krankenhäusern behandelt.

Indessen suchen Rettungskräfte weiter nach möglichen Opfern. Man werde den Einsatz erst beenden, wenn man sicher sei, dass sich niemand mehr unter den Trümmern der Waggons befinde, erklärte der Gouverneur des Landes. Am Wochenende waren zwei Züge aus bisher ungeklärter Ursache frontal zusammengestoßen. Ein Zug war auf der Strecke von Warschau nach Krakau unterwegs, der zweite fuhr in der entgegengesetzten Richtung von Przemysl nach Warschau. Dabei fuhren beide auf dem gleichen Gleis. In den Zügen befanden sich insgesamt rund 350 Passagiere. Es ist das schwerste Zugunglück seit mehr als zwei Jahrzehnten.
Polen / Unglücke / Zugverkehr
05.03.2012 · 10:40 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen