News
 

Griechische Regierung deutet Verschiebung der Wahlen an

Athen (dts) - In der griechischen Regierung wird über eine Verschiebung der für April geplanten Wahlen nachgedacht. "Es wäre gut, wenn die Regierung von Lucas Papademos mehr Zeit bekäme. Die Leute müssen spüren, dass sich etwas verändert", sagte der frühere Finanz- und jetzige Unweltminister Giorgos Papakonstantinou im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit".

Ob es dazu komme, hänge aber vom Verhalten des Regierungspartners Nea Demokratia ab, sagte Papakonstantinou, der der sozialdemokratischen Pasok-Partei angehört. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte eine Verschiebung der Wahlen ins Gespräch gebracht, um so die Umsetzung der Reformen nicht zu gefährden. Er war dafür in Griechenland heftig kritisiert worden. Papakonstantinou begrüßte die Einigung auf ein neues Hilfspaket: "Die Entscheidung ermöglicht einen Neuanfang. Sie sichert unsere Finanzierung und signalisiert der Bevölkerung, dass es irgendwann wieder aufwärts geht." Zugleich wehrte er sich gegen Kritik insbesondere aus Deutschland, Griechenland setze die Auflagen nicht um. Zwar seien Fehler gemacht worden, doch habe das Land große Fortschritte bei der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit oder der Etatkonsolidierung gemacht. "Ich wünsche mir, dass die Anstrengungen des griechischen Volkes mehr Anerkennung finden. Einige Beobachter verstehen nicht, wie schwer es ist, ein Land komplett zu reformieren. Und das tun wir. Wir reformieren alles: das Steuersystem, das Rentensystem, den Arbeitsmarkt." Einen von vielen Ökonomen empfohlenen Austritt aus der Euro-Zone hätte für Griechenland dramatische Folgen, so der Minister. Es würde zu "Schlangen vor den Banken" kommen, für Importprodukte wie Öl oder Medikamente würde das Geld fehlen, Chaos bräche aus, so Papakonstantinou.
Griechenland / Wirtschaftskrise / Weltpolitik / Parteien
22.02.2012 · 10:40 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen