News
 

Greenpeace-Protest auf Reaktorkuppel

Greepeace-AktionGroßansicht
Nordenham (dpa) - Rund 20 Greenpeace-Aktivisten haben am Montag rund 14 Stunden lang in einer spektakulären Aktion die Kuppel des Reaktors des Kernkraftwerks Unterweser besetzt. Sie waren am Morgen gewaltsam eingedrungen und mit Seilen auf den Meiler geklettert.

«Sie haben ein Banner entrollt mit der Aufschrift "Atomkraft schadet Deutschland", einen Totenkopf aufgemalt und eine Fahne gehisst», sagte Polizeisprecherin Anke Rieken. Am Nachmittag löste die Polizei die Proteste auf. Es wird wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch ermittelt.

Die Umweltorganisation forderte die Stilllegung des Meilers Unterweser und weiterer sechs Atomkraftwerke in Deutschland. Keiner dieser sieben Meiler sei derzeit ausreichend gegen Flugzeugabstürze oder terroristische Anschläge aus der Luft geschützt. «Trotz des tödlichen Risikos, das von den älteren Atomkraftwerken wie Unterweser ausgeht, plant die CDU eine Laufzeitverlängerung für diese Meiler», sagte Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Die Gefährdung der Menschen würde von den Politikern zugunsten des Profits verheimlicht und verharmlost.

Rund 50 Aktivisten waren am Morgen gegen 2.30 Uhr über den Zaun gestiegen. 30 von ihnen ließen sich nach Angaben der Polizei widerstandslos abführen. Der Rest saß angeseilt auf dem Meiler.

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, gab den Umwelt-Aktivisten mit ihrer Forderung nach der Abschaltung von sieben Atomkraftwerken Recht. «Dies geht für die Betreiber, ohne auf Gewinne verzichten zu müssen.» Nach dem Atomkonsens könnten sie die Restlaufzeiten auf neuere, sicherere Kraftwerke übertragen.

Atom / Greenpeace
22.06.2009 · 18:18 Uhr
[14 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen