News
 

«Gorch Fock»-Besatzung entlastet

Norbert Schatz (M), Kapitän des Schulschiffes «Gorch Fock»: Alles deutet auf eine Rehabilitierung des abgesetzten Kapitäns hin.Großansicht

Berlin (dpa) - Entwürdigende Rituale, sexuelle Belästigung, überzogener Drill: All das hat die Marine-Kommission zur «Gorch Fock»-Affäre bei ihren Ermittlungen kaum feststellen können. Verfehlungen an Bord wertet sie als Einzelfälle.

Der neue Verteidigungsminister Thomas de Maizière will die Aufklärung der Affäre nun nicht mehr als Chefsache behandeln. Der Untersuchungsbericht werde «deutlich auf der Ebene unterhalb des Ministers» geprüft, sagte ein Sprecher am Montag. Aus der Opposition wurde der Ruf nach Rehabilitierung des abgesetzten Kapitäns Norbert Schatz laut.

Die Untersuchungskommission hatte ihren Bericht in der vergangenen Woche an den Marineinspekteur Axel Schimpf übergeben. An diesem Mittwoch soll sich der Verteidigungsausschuss mit dem 98-seitigen Dokument befassen, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Die Ermittler befragten innerhalb eines Monats 221 Offiziersanwärter und 192 Angehörige der Stammbesatzung.

Das Fazit ihres Bericht lautet: Die erhoben Vorwürfe hätten sich «zum großen Teil als nicht haltbar erwiesen». Soweit einzelne Vorwürfe teilweise bestätigt worden seien, hätten sie «bei weitem nicht die Qualität» besessen, die ihnen ursprünglich beigemessen worden sei.

Ausgangspunkt für die Affäre war der Tod einer Kadettin, die am 7. November 2010 aus der Takelage des Schiffes stürzte. Die anschließend erhobenen Vorwürfe, Offiziersanwärter würden von ihren Vorgesetzten zu stark unter Druck gesetzt, sahen die Ermittler nicht als bestätigt an. Ein «gewisser Nachdruck» sei zur Durchsetzung von Ausbildungszielen notwendig, heißt es in dem Bericht. Die Grenzen der Zumutbarkeit und Verhältnismäßigkeit seien bis auf einen Einzelfall aber nicht überschritten worden.

Auch verbale sexuelle Belästigung stellten die Ermittler nur in zwei Einzelfällen fest. Ein Führungsproblem sehen sie ebenso wenig wie Alkoholmissbrauch an Bord. Zu Ritualen wie der Äquatortaufe sei niemand gezwungen worden.

Das Ministerium wollte den Bericht am Montag noch nicht bewerten. Der stellvertretende Ministeriumssprecher Christian Dienst machte aber klar, dass die Auswertung nicht auf der Führungsebene stattfinde «Ob und wann sich der Minister damit beschäftigt, das werden wir sehen», sagte er.

De Maizières Vorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte die Affäre um angebliche Missstände auf dem Segelschulschiff im Januar zur Chefsache gemacht und unter anderem den Kapitän für die Zeit der Ermittlungen abgesetzt. Sprecher Dienst betonte jetzt, man solle nicht annehmen, «dass die Mechanismen, die in der Zeit zu Guttenberg gegriffen haben, auch in der Zeit de Maizière greifen werden».

Der Grünen-Politiker Omid Nouripour forderte die Rehabilitierung von Schatz. «Der Kapitän ist eindeutig entlastet worden», sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Er warnte auch davor, die Zukunft der «Gorch Fock» in Frage zu stellen. Sie müsse als «emotionales Symbol der Marine erhalten bleiben. Änderungen am Ausbildungskonzept hält Nouripour allerdings für denkbar. «Es gibt strukturelle Mängel, die man dringend angehen muss.»

Verteidigung / Bundeswehr / Affären / Marine
14.03.2011 · 16:40 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen