News
 

Google verspricht guten Umgang mit Widerspruchsdaten

Hamburg (dts) - Der Internetkonzern Google hat bekräftigt, die Daten, die Bürger zum Zweckes des Widerspruchs für den Dienst "Street View" übermitteln, sicher zu verwahren. Die Daten würden ausschließlich zu dem Zweck verwendet, den jeweiligen Antrag zu bearbeiten. Nach abschließender Bearbeitung der Anträge würden die Widerspruchsdaten zwar gespeichert bleiben, allerdings "nur zu dem Zweck der Dokumentation der ordnungsgemäßen Bearbeitung".

Wenn etwaige Ansprüche gesetzlich verjährt seien, würden die Daten dann auch gelöscht. Wann das der Fall ist, sagte Google nicht. Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Johannes Caspar, könne sich von der ordnungsgemäßen Bearbeitung der Anträge selbst vor Ort überzeugen. Dieser zeigte sich vorsichtig optimistisch: "Google hat mir bestätigt, dass mit den Daten der Widersprechenden sorgsam umgegangen wird und sie nicht länger als nötig aufbewahrt werden. Hierzu erwarten wir noch die Beantwortung eines Fragenkatalogs. Dass es nach Gesprächen mit Google gelungen ist, die Widerspruchsfrist für die Bürgerinnen und Bürger um 4 Wochen zu verlängern, finde ich sehr erfreulich."
DEU / Telekommunikation / Internet / Datenschutz
19.08.2010 · 15:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen