News
 

Gläubiger entscheiden über Schicksal von Schlecker

Treffen der Schlecker-GläubigerGroßansicht

Ehingen/Berlin (dpa) - Die Entscheidung über die Zukunft der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker steht unmittelbar bevor. Die Gläubiger des Unternehmens tagen zur Stunde an einem geheimen Ort in Berlin.

Gegen Mittag will Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz die ebenfalls in der Hauptstadt tagenden Schlecker-Betriebsräte und die Gewerkschaft Verdi über die Entscheidung informieren, wie ein Sprecher der Insolvenzverwaltung der Nachrichtenagentur dpa am Freitag sagte. Gleichzeit soll eine Information an die Mitarbeiter rausgehen. Für den Nachmittag ist eine Kundgebung von Arbeitnehmervertretern vor dem Kanzleramt geplant. Von der Entscheidung sind rund 14 300 Mitarbeiter in Deutschland betroffen.

Die drei größten Gläubiger wollen entweder die Rettung oder das endgültige Aus beschließen. Zuletzt war Insolvenzverwalter Geiwitz noch in «harten Verhandlungen» mit den zwei verbliebenen Interessenten: Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen und US-Investor Cerberus Capital Management. Vergangenen Freitag hatten die Gläubiger zur Schlecker-Rettung eine letzte Galgenfrist von einer Woche eingeräumt, um die bisher nicht ausreichenden Angebote der Investoren nachzubessern. Die Hoffnung liegt bei vielen vor allem auf Berggruen, ihm wird zugetraut, sich auf das Risikoprojekt Schlecker einzulassen.

Nach dem Beschluss der Gläubiger wird Geiwitz nach Angaben seines Sprechers sofort zur ebenfalls in Berlin tagenden Betriebsräte-Konferenz an der Urania fahren. Dort werde er Arbeitnehmervertreter und die Gewerkschaft Verdi über das Ergebnis informieren. Für 14.00 Uhr hat Verdi eine Pressekonferenz angekündigt.

Verdi forderte unmittelbar vor Beginn der Gläubiger-Beratungen mehr Zeit. «Wir fänden es fatal, wenn alle Chancen auf eine Rettung dieser doch noch fast 15 000 Arbeitsplätze bei Schlecker am Zeitdruck scheitern würden», sagte Verhandlungsführer Bernhard Franke im Bayerischen Rundfunk. Es wäre viel gewonnen, wenn die Gläubiger einen längeren zeitlichen Spielraum einräumen würden. Dann könnten die vorliegenden Angebote intensiver geprüft und gegebenenfalls weiter verhandelt werden.

Die Offerte Berggruens sei schwer zu beurteilen, sagte Franke. «Unser Problem als Gewerkschaft Verdi ist, dass wir keine Informationen darüber haben, wie genau der Plan, das Konzept von Herrn Berggruen für Schlecker aussieht. Wir kennen auch das Angebot nicht genau, also wie viel er dafür bietet und was er dann damit machen will.»

Sollte aber das endgültige Aus entschieden werden, erhalten erneut tausende Schlecker-Mitarbeiter - meist Frauen - schon Ende Juni oder Anfang Juli die Kündigung. Davor würde der Wareneinkauf gestoppt, der Ausverkauf in den Filialen gestartet sowie sämtliche Verträge mit Lieferanten und Vermietern gekündigt. Parallel ginge es an das Tafelsilber: restliche Auslandsgesellschaften und Immobilien wie Lager. Mit den Einnahmen würden zunächst laufende Kosten gedeckt: zum Beispiel Gehälter, Warenbestellungen aus der Zeit der Insolvenz und die Tätigkeit der Insolvenzverwaltung. Der Rest käme in einen Topf, der unter den Gläubigern aufgeteilt würde.

Handel / Drogerien
01.06.2012 · 12:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen