News
 

Gewerkschaften streiten über Höhe des Mindestlohns

Berlin (dts) - In der Diskussion um die Höhe des künftigen gesetzlichen Mindestlohns kritisieren Gewerkschafter und ostdeutsche Regierungspolitiker die Haltung von Verdi und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). "Wir müssen nun erst einmal 8,50 Euro Mindestlohn durchsetzen", sagte Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie, Energie, dem "Spiegel". NGG-Chefin Michaela Rosenberger und Verdi-Chef Frank Bsirske hatten zuvor mittelfristig höhere Lohnuntergrenzen gefordert.

Welche Schritte nach der Einführung folgen, "darüber wird danach zu sprechen sein", sagte hingegen Vassiliadis. "In jedem Fall muss auch für den Mindestlohn die Entwicklung der Tariflöhne maßgeblich sein." Norbert Bischoff, SPD-Sozialminister in Sachsen-Anhalt, will bei den geplanten 8,50 Euro bleiben: "Ich bin froh, dass es gelungen ist, den Fahrplan zur Einführung eines Mindestlohns für alle Branchen konkret in den Koalitionsvertrag zu schreiben." Ebenso weist der neue thüringische Wirtschafts- und Arbeitsminister Uwe Höhn (SPD) die Forderungen von NGG und Verdi zurück. "Die 8,50 Euro sind als unterste Schwelle gedacht, die künftige Festsetzung bleibt einer Kommission überlassen", sagte Höhn.
Wirtschaft / DEU / Arbeitsmarkt / Gesellschaft
12.01.2014 · 15:18 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen