News
 

Gewerkschaften rufen zu weiteren Streiks in Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg auf

Berlin (dts) - Die Gewerkschaften haben die Angestellten des öffentlichen Dienstes in Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg zu weiteren Warnstreiks aufgerufen. "In Potsdam sind die Verhandlungen festgefahren. Wer sie bewegen will, muss sich selbst bewegen", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske vor rund zehntausend Länderangestellten am Dienstag in Nordrhein-Westfalen.

Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft mitteilte, sollen am Mittwoch allein in Bayern etwa 2.300 Angestellte des Landes in Streik treten. Der Grund für die Streiks sind stockende Tarif-Verhandlungen auf Bundesebene. Am Dienstag haben etwa 10.000 Angestellte der Gerichte, Krankenhäuser, Behörden und Straßenbaubetriebe der Länder Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen für eine schnelle Lösung bei den Tarifverhandlungen demonstriert. Sowohl die Streiks in Bayern, als auch die in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sind Bestandteil einer bundesweiten Streikwoche. Diese wurde am Montag mit Protesten in Hessen und im Saarland eingeleitet. Die nächsten Verhandlungen der Tarifparteien sind für den 9. März angesetzt.
DEU / Arbeitsmarkt / Proteste
01.03.2011 · 20:49 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen