News
 

Gewerkschaft und Arbeitgeber lassen Tarifstreit der Vorfeld-Kräfte eskalieren

Frankfurt/Main (dts) - Die Gewerkschaft der Flugsicherheit (GdF) und die Betreibergeselschaft Fraport lassen den Tarifstreit der Vorfeld-Kräfte weiter eskalieren. "Wenn der Betreiber Fraport nicht einlenkt, wird definitiv weitergestreikt", sagte der Tarifvorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung, Markus Siebers. Man werde nicht zurückstecken.

Fraport hingegen hat die Gewerkschaft aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. "Ohne Rücksicht auf die Passagiere sowie die Fluggesellschaften und unsere Beschäftigten beharrt die GdF auf ihren überzogen Forderungen", sagte ein Fraport-Sprecher. Dies sei ein inakzeptables Verhalten. "Wir fordern, dass die GdF, mit der Bereitschaft auf Kompromisse einzugehen, an den Verhandlungstisch zurückkehrt", so der Fraport-Sprecher. Im Zuge des Streiks an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt sind am Freitag 301 Flüge ausgefallen. Viele Reisende sind auf die Bahn umgestiegen. Derzeit beruhigt sich die Lage am Flughafen weitgehend. Lediglich 32 von 1.240 Verbindungen seien gestrichen, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft. Die GdF fordert für das Vorfeld-Personal eine Lohnsteigerung zwischen 64 und 73 Prozent.
DEU / Arbeitsmarkt / Reise / Luftfahrt
18.02.2012 · 11:22 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen