News
 

Gewalt durch Flüchtlinge - Forscher für mehr Prävention

Junge Transitflüchtlinge im November 2015 in Rostock. Foto: Bernd Wüstneck

Hannover (dpa) - Angesichts des Anstiegs von Gewalttaten in Deutschland haben Kriminologen eine bessere Integration junger Flüchtlinge gefordert.

Notwendig seien unter anderem Sprachkurse, Sport und Praktika sowie Betreuungskonzepte für ohne Familie eingereiste Jugendliche, schreiben die Autoren der im Auftrag des Bundesfamilienministeriums erstellten Studie.

Außerdem sei ein umfangreiches Programm für die freiwillige Rückkehr abgelehnter Asylbewerber notwendig. Seit 2015 steigt in der Polizeilichen Kriminalstatistik die Zahl der Gewalt-Straftaten wieder an. Zuvor gab es einen deutlichen Rückgang. In ihrem Gutachten untersuchen Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem, ob dieser Anstieg mit dem hohen Zuzug von Flüchtlingen zu tun haben könnte.

Die Forscher kooperierten mit dem niedersächsischen Innenministerium, das in seiner Statistik Flüchtlinge als Tatverdächtige bei Gewaltdelikten gesondert auswertete. Demnach stieg zwischen 2014 und 2016 die Zahl der polizeilich registrierten Gewalttaten in Niedersachsen um 10,4 Prozent. Die Analyse dieser zu 83 Prozent aufgeklärten Straftaten ergab, dass der Anstieg zu 92,1 Prozent tatverdächtigen Flüchtlingen zuzurechnen war. Dazu zählten Asylbewerber, Asylberechtigte, Kontingentflüchtlinge, geduldete sowie illegal in Deutschland lebende Ausländer.

«Niedersachsen ist ein durchschnittliches Bundesland, die Ergebnisse sind deshalb in Teilen generalisierbar», sagte Co-Autor Baier von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften am Mittwoch. Hintergrund ist den Kriminologen zufolge auch der große Anteil der 14- bis 30-Jährigen männlichen Zuwanderer. Diese Altersgruppe sei in jedem Land der Welt bei Gewalt- und Sexualdelikten deutlich überrepräsentiert.

Die Zunahme der Gewaltdelikte mit zugewanderten Tatverdächtigen war bereits in der im April in Berlin vorgestellten Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 aufgefallen. Insgesamt war die Gesamtzahl der Straftaten im Vergleich zu 2015 aber konstant geblieben.

Als besonders auffällige Gruppe machten die Forscher Flüchtlinge aus nordafrikanischen Ländern mit schlechter Bleibeperspektive aus. Dagegen wurden Syrer, Iraker und Afghanen vergleichsweise selten auffällig. «Wer als Kriegsflüchtling für sich gute Chancen sieht, in Deutschland bleiben zu dürfen, wird bemüht sein, diese Aussichten nicht durch Straftaten zu gefährden», analysieren die Autoren der Studie «Flüchtlinge in Niedersachsen als Täter und Opfer von Gewalt».

Nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) macht die neue Studie die Dringlichkeit einer gezielten Prävention deutlich. «Dort, wo jungen Männern kaum Perspektiven aufgezeigt werden, Bildungs- und Integrationsangebote fehlen, kommt es deutlich öfter zu Gewalttaten. Deshalb ist es wichtig, für junge Flüchtlinge beispielsweise mehr verpflichtende Sprachkurse, Praktika oder Betreuungskonzepte aufzulegen», sagte GdP-Chef Oliver Malchow.

Bei den vorsätzlichen Tötungsdelikten der tatverdächtigen Flüchtlinge wurden in Niedersachsen zu 8,9 Prozent deutsche Opfer registriert, bei den gefährlichen und schweren Körperverletzungen zu 25,8 Prozent. Diese Taten hätten vermutlich mit den beengten Wohnverhältnissen in Heimen und ethnischen und religiösen Spannungen dort zu tun, heißt es. Bei den Raubdelikten waren es zu 70,3 Prozent deutsche Opfer, bei den Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen zu 58,6 Prozent. Frühere Studien belegen, dass die Anzeigebereitschaft von Opfern bei fremden Tätern deutlich höher ist.

Flüchtlinge leben in Deutschland häufig in Männergruppen zusammen - ohne Partnerin, Mutter, Schwester oder andere weibliche Bezugsperson. «Überall wirkt sich negativ aus: der Mangel an Frauen», sagt dazu der ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), Christian Pfeiffer. Dieser Mangel erhöhe die Gefahr, dass junge Männer sich «an gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen orientieren», schreiben die Autoren der Studie. Pfeiffer hält die Idee des Familiennachzugs deshalb für «nicht dumm».

Die Wissenschaftler plädieren außerdem für ein Einwanderungsgesetz, in dem klar geregelt ist, unter welchen Bedingungen Ausländer eingebürgert werden können: «Das schafft für sie einen starken Anreiz, sich engagiert um die Erfüllung der Einwanderungsvoraussetzungen zu bemühen.»

Abgewiesene Asylsuchende benötigten mehr Unterstützung, wenn sie zurückkehren. Dafür müsse der Staat Projekte in den Heimatländern finanzieren. Pfeiffer forderte im «heute-journal» am Dienstagabend, Deutschland müsse viel Geld, nämlich etwa eine Milliarde Euro, für Rückkehr-Programme investieren.

Kriminalität / Gesellschaft / Deutschland / Niedersachsen
03.01.2018 · 15:27 Uhr
[3 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

24.01. 03:00 | (01) Seit SPD-Parteitag mehr als 1.800 Online-Beitrittsanträge
24.01. 03:00 | (01) Bosbach sieht Ditib als politischen Arm Erdogans
24.01. 03:00 | (00) CDU-Außenpolitiker: Kurdisches Autonomiegebilde wird kommen
24.01. 02:45 | (00) Trump trifft sich in Davos mit May und Netanjahu
24.01. 02:41 | (00) Zwei Schüler sterben bei Schüssen an High School in Kentucky
24.01. 01:43 | (01) UN: 5000 Menschen fliehen vor türkischer Offensive aus Afrin
24.01. 01:39 | (00) CSU bremst: Kein Verhandlungsspielraum bei Flüchtlingen
24.01. 01:00 | (00) Eva Mattes kritisiert Sexismus im deutschen Filmgeschäft
24.01. 01:00 | (00) Wagenknecht fordert Abzug der Bundeswehr aus Konya
24.01. 01:00 | (01) Trittin kritisiert Bundesregierung wegen Türkei-Politik
24.01. 01:00 | (01) Arbeitgeber warnen vor Abschaffung sachgrundloser Befristungen
24.01. 01:00 | (01) Cannabis-Freigabe: Grüne und Linke unterstützen FDP-Vorstoß
24.01. 00:13 | (01) Sicherheitsbehörden orten Verdächtige häufiger via Handy
24.01. 00:09 | (00) Verletzte bei Autogrammstunde von Mike Singer - Abbruch
24.01. 00:07 | (00) Zahlreiche Tote und Verletzte bei Doppelanschlag in Libyen
24.01. 00:00 | (00) McAllister will 2019 erneut für Europaparlament kandidieren
24.01. 00:00 | (00) Aigner gegen Nachverhandlungen
24.01. 00:00 | (02) Verteidigungsministerin will Pädophile aus Bundeswehr ausschließen
24.01. 00:00 | (00) Immer mehr Menschen arbeiten an Sonn- und Feiertagen
24.01. 00:00 | (00) Lauda: "Wir wollen die Niki wieder flott machen"
23.01. 23:13 | (00) Touristen müssen noch länger auf Rettung aus Höhle warten
23.01. 22:47 | (00) Mann im belgischen Bahnhof Gent niedergeschossen
23.01. 22:25 | (00) 2. Bundesliga: Kiel und Berlin trennen sich unentschieden
23.01. 22:08 | (00) Dow-Jones-Index kaum verändert - Goldpreis steigt
23.01. 21:59 | (05) Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
23.01. 21:56 | (00) US-Justizminister in Russland-Ermittlung befragt
23.01. 21:39 | (00) Union drängt auf schnellere Koalitionsgespräche
23.01. 21:36 | (00) Tödlicher Angriff in Schule erschüttert Eltern und Kinder
23.01. 21:26 | (03) Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
23.01. 21:25 | (00) Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler
23.01. 20:44 | (02) 15-Jähriger ersticht Mitschüler an Gesamtschule in NRW
23.01. 20:24 | (00) 2. Bundesliga: Bochum verliert gegen Duisburg
23.01. 20:12 | (00) Union dringt auf schnellere Koalitionsgespräche
23.01. 20:00 | (00) BAMF: 82.358 Asylanträge von Afghanen seit 2015 abgelehnt
23.01. 19:44 | (00) Abschiebeflug nach Kabul gestartet
23.01. 19:16 | (01) Eurosport-Sportchef Bauer: "Streaming ist die Zukunft"
23.01. 19:06 | (00) Ermittlungen gegen rechtsgerichtete Gruppe in Mittelhessen
23.01. 18:55 | (02) Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
23.01. 18:47 | (00) Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
23.01. 18:45 | (08) Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden
23.01. 18:13 | (03) Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung
23.01. 18:05 | (00) Hongkonger Buchhändler wieder «entführt»
23.01. 18:04 | (02) Rüstungsexporte in Drittstaaten gestiegen
23.01. 17:57 | (01) Madrid befürchtet heimliche Rückkehr von Puigdemont
23.01. 17:55 | (00) Schäuble und De Rugy: Unsere Länder wollen stärker kooperieren
23.01. 17:53 | (02) «Shutdown» der US-Regierung beendet
23.01. 17:42 | (00) Unmut bei Union über Verzögerung bei Koalitionsverhandlungen
23.01. 17:38 | (00) DAX legt zu - Bayer-Aktien vorne
23.01. 17:30 | (00) Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren
23.01. 17:15 | (00) Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
23.01. 17:12 | (00) Vier Tote bei Zusammenstoß von DRF-Hubschrauber und Sportflugzeug
23.01. 17:05 | (05) Immer mehr wollen seit dem Parteitag bei der SPD mitmachen
23.01. 16:49 | (00) «Shape of Water» ist Oscar-Favorit
23.01. 16:26 | (00) Pence besucht Klagemauer in Jerusalem
23.01. 16:23 | (00) Ungerechtes Arzthonorar? Kampf gegen «Zwei-Klassen-Medizin»
23.01. 16:20 | (03) Deutschland verpasst EU-Klimaziel und muss an andere Staaten zahlen
23.01. 16:10 | (00) Ein Toter nach Schüssen an High School in Kentucky
23.01. 15:58 | (00) Familie und Freunde nehmen Abschied von Dolores O'Riordan
23.01. 15:56 | (00) Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
23.01. 15:46 | (02) Führende SPD-Linke kritisieren Debatte um Schulz-Zukunft
23.01. 15:41 | (00) 52-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall in Berlin
23.01. 15:29 | (02) AfD-Fraktion nominiert Boehringer für Haushaltsausschuss-Vorsitz
23.01. 15:11 | (00) Viele Lawinenabgänge in den Alpen
23.01. 15:06 | (00) Vier Tote bei Crash von Sportflugzeug und Hubschrauber
23.01. 14:55 | (00) Tsunami-Warnung für Alaska wieder aufgehoben
23.01. 14:54 | (00) Kleinflugzeug stößt mit Hubschrauber zusammen - vier Tote
23.01. 14:52 | (00) CDU und CSU bereiten Koalitionsverhandlungen mit SPD vor
23.01. 14:50 | (00) Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende
23.01. 14:48 | (00) Deutscher Film «Aus dem Nichts» nicht im Oscar-Rennen
23.01. 14:35 | (00) Vier Tote bei Zusammenstoß von Sportflugzeug und Hubschrauber
23.01. 14:25 | (00) Ramsauer fordert Anhebung der Minijob-Grenze
23.01. 14:16 | (00) Röttgen verurteilt türkische Militärintervention in Syrien
23.01. 14:15 | (01) AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss
23.01. 14:13 | (00) Vier Tote bei Crash zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber
23.01. 14:07 | (00) Baden-Württemberg: Sportflugzeug und Hubschrauber stoßen zusammen
23.01. 13:58 | (00) Kleinflugzeug und Hubschrauber stoßen in der Luft zusammen
23.01. 13:57 | (00) Staatsanwaltschaft: Ermittlungen gegen Wedel erst am Anfang
23.01. 13:38 | (03) Juso-Chef lehnt vorübergehende Mitgliedschaften gegen GroKo ab
23.01. 13:37 | (02) Arm vs. Reich: Die Vermögensschere nimmt groteske Ausmaße an
23.01. 13:04 | (01) Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
23.01. 13:04 | (00) Lüner Bürgermeister nach Gewalttat an Schule entsetzt
23.01. 12:53 | (03) Studie: Jeder Dritte fühlt sich in digitaler Welt überfordert
23.01. 12:50 | (00) Nach Lawinenabgang soll Hotel in Südtirol evakuiert werden
23.01. 12:37 | (00) Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen
23.01. 12:31 | (00) DAX legt am Mittag zu - ZEW-Index besser als erwartet
23.01. 12:26 | (00) Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten
23.01. 12:05 | (00) Riexinger: EU bei Bekämpfung von Steuerflucht immer unglaubwürdiger
23.01. 11:36 | (00) Starkes Erdbeben vor der Küste von Alaska - Tsunamigefahr
23.01. 11:35 | (03) Zehn Prozent der Milchbauern haben binnen zwei Jahren aufgegeben
23.01. 11:13 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen steigen im Januar deutlich
23.01. 11:12 | (00) Vulkan auf Philippinen spuckt Lava 700 Meter in den Himmel
23.01. 11:02 | (00) Starkes Erdbeben vor der Küste Alaskas - Tsunamigefahr
23.01. 11:00 | (00) ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen
23.01. 10:50 | (00) Starkes Seebeben im Golf von Alaska - Tsunamiwarnung herausgegeben
23.01. 10:45 | (03) Schüler stirbt an Gesamtschule - Polizei nimmt Mitschüler fest
23.01. 10:30 | (00) ADAC schlägt Entkriminalisierung von Unfallflucht vor
23.01. 09:57 | (00) Intensive EU-Unterstützung Libyens bei Flüchtlingsüberwachung
23.01. 09:49 | (05) Asteroid fliegt Anfang Februar nah an der Erde vorbei
23.01. 09:30 | (00) DAX startet über 13.500 Punkten - Neues Allzeithoch erreicht
23.01. 09:19 | (00) ICE-Züge der Deutschen Bahn beliebt wie nie
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2018(Heute)
23.01.2018(Gestern)
22.01.2018(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen