Kommentare

 
Hannover (dpa) - Angesichts des Anstiegs von Gewalttaten in Deutschland haben Kriminologen eine bessere Integration junger Flüchtlinge gefordert. Notwendig seien unter anderem Sprachkurse, Sport und Praktika sowie Betreuungskonzepte für ohne Familie eingereiste Jugendliche, schreiben die Autoren ...

Kommentare

(3) ausiman1 · 03. Januar um 22:28
Da wir ein demokratisches Land sind werden solche Delikte ja rechtlich alle verfolgt bzw. Verfahren wegen Gerngfügigkeit eingestellt . <link> Danach wieder aufgenommen und Täter zu 600€ evtl. verurteilt. Straffällige Asylb. sollten durch Schnellgerichte abgeurteilt werden und danach rigoros in Ihr Herkunftland abgeschoben werden. 600€ zahlt der Steuerzahler !
(2) bs-alf · 03. Januar um 17:29
"große Anteil der 14- bis 30-Jährigen männlichen Zuwanderer." Dann schicken wir die doch mal zum "Alterstest" und schon kommt die Statistik durcheinander. "zu 83 Prozent aufgeklärten Straftaten" kommen mir so meine Zweifel bzw. fehlen mir ein paar Zahlen. In Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr 18.655 Flüchtlinge als Tatverdächtige registriert. <link>
(1) mikarger · 03. Januar um 17:14
Wer Asyl benötigt, soll es auch bekommen! Von diesem Grundsatz weiche ich nicht ab. Allerdings befürworte ich auch den Grundsatz, daß sie Ihren Status verlieren und *sofort* auszuweisen sind, wenn sie wegen einer schweren Straftat *rechtskräftig* verurteilt wurden bzw. Wiederholungstäter sind. Die genauen Kriterien müsste die Regierung festlegen. - Mit der Einreise unterwerfen sie sich freiwillig *unserem* Rechts- und Wertesystem. Wem das nicht passt, darf gerne wieder ausreisen.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2018(Heute)
22.01.2018(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News