News
 

Gesundheitsfonds verteilte Millionen aufgrund falscher Aids-Diagnosen

Berlin (dts) - Der Gesundheitsfonds hat den Krankenkassen offenbar mehrere Millionen Euro für Aids-Infizierte überwiesen, die es in Wahrheit nicht gibt. Ursache sind falsche Diagnosen in Folge eines Computerfehlers. Wie das Magazin "Spiegel" vorab berichtet, hat eine unter Augenärzten weitverbreitete Praxis-Software vielen Patienten gleichsam automatisch eine Kodierziffer angehängt, die auf eine Ansteckung mit dem Aids-Virus HIV hinweist. Auf Grundlage dieser falschen Codierung bekamen die zuständigen Krankenkassen dann Extra-Zuschüsse aus dem Gesundheitsfonds. Diese betragen etwa 10.000 Euro pro Patient und Jahr. Fachleute der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) schätzen die Höhe der Fehlzuweisungen für die gesamte gesetzliche Krankenversicherung auf 160 Millionen Euro. Der Hersteller der Praxis-Software spricht von einem "Anwendungsfehler". Dieser sei zum zweiten Quartal dieses Jahres aber vollständig behoben worden.
DEU / Gesundheit / Aids
03.10.2009 · 11:18 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen