News
 

Geschichte belastet deutsch-französisches Verhältnis

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der französische Präsident Emmanuel Macron (r) nehmen am Hartmannsweilerkopf an einer Gedenkzeremonie teil. Foto: Bernd von JutrczenkaGroßansicht

Hartmannsweilerkopf (dpa) - Der baumgekrönte Berg im Elsass ist mit 956 Metern kein Riese, doch seine symbolische Bedeutung ist enorm. Im Ersten Weltkrieg kämpften am Hartmannsweilerkopf über Monate Deutsche gegen Franzosen. Die Anhöhe galt als «Menschenfresser».

Nach Schätzungen gab es rund 30 000 Opfer auf beiden Seiten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron weihten dort nun das erste gemeinsame deutsch-französische Museum zum Ersten Weltkrieg ein. Das sollte auch ein Zeichen sein für die Aussöhnung der einstigen «Erbfeinde».

Warum ist die Erinnerung an die Weltkriege «Chefsache»?

Die historische Dimension ist erheblich. Die deutsch-französische Versöhnung ist die Antwort auf zwei Weltkriege mit Millionen Toten und gilt als Grundpfeiler der Europäischen Union. Den Grundstein für das Museum am Hartmannsweilerkopf legten 2014 die damaligen Staatschefs Joachim Gauck und François Hollande. Vor eineinhalb Jahren gedachten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Hollande in Verdun gemeinsam der Toten des Ersten Weltkrieges.

Macron war im Elsass Gastgeber. Was war dem Pariser Staatschef wichtig?

Das Museum sei ein konkretes Ergebnis der deutsch-französischen Zusammenarbeit, betonte der 39-Jährige. «Es ist ein bedeutendes Symbol.» Laut Organisatoren ist es in dieser Form einmalig: Das Museum wurde von beiden Ländern gemeinsam finanziert, Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland waren beteiligt. Damit steht es auch für einen Wandel in der Erinnerungskultur - weg von einer eher national geprägten Sichtweise auf die Ereignisse. Das hatte sich auch schon bei der Neugestaltung der Schlachtfeld-Gedenkstätte von Verdun niedergeschlagen.

Der häufig «Grande Guerre» («Große Krieg») genannte Erste Weltkrieg ist in Frankreich viel präsenter als in Deutschland - unter anderem, weil der Grabenkrieg an der deutschen Westfront vor allem auf französischem Staatsgebiet tobte und riesige Landstriche verwüstete. Der 11. November, Tag des Waffenstillstands 1918, ist ein Feiertag. Macron will am 11. November 2018, also in einem Jahr, ein großes Treffen mit Staats- und Regierungschefs in Paris ausrichten.

Warum gerade am Hartmannsweilerkopf?

Über die Gipfel der Vogesen verlief monatelang die Front eines blutigen Stellungskrieges. Es war ein Gebirgskampf. Soldaten gruben Schützengräben in den Fels, im Winter mussten sie unter katastrophalen sanitären Bedingungen durch tiefen Schlamm und Schmutz waten. «Der Hartmannsweilerkopf war ein Schlachthaus», resümierte Gauck vor gut drei Jahren. Zudem war Elsass-Lothringen lange Zeit ein Zankapfel zwischen den beiden Ländern - Deutschland hatte sich das Gebiet 1870/71 einverleibt.

Für den Kriegsverlauf waren die Kämpfe am Hartmannsweilerkopf allerdings nicht entscheidend. In Frankreich wurde das Gelände nach dem Krieg schnell zu einem Erinnerungsort.

Trotz aller Initiativen belastet die Geschichte immer noch das deutsch-französische Verhältnis, warum?

Die Spuren von Kriegen und deutscher Besatzung in Frankreich sind tief. Erst im Sommer gedachte der damals frisch gewählte Macron des Massakers von Oradour-sur-Glane in Zentralfrankreich vor 73 Jahren. Soldaten eines Waffen-SS-Panzerregiments hatten dort während des Zweiten Weltkriegs 642 Bewohner ermordet. Macron bekräftigte auch die Verantwortung seines Landes für die größte Massenverhaftung von Juden während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich - das war jahrzehntelang ein Tabuthema gewesen, bis sich der damalige Staatschef Jacques Chirac vor 22 Jahren dafür entschuldigte.

«Die Wahrheit über die deutsch-französische Beziehung ist, dass sie für viele Franzosen eine Misstrauen erregende Beziehung bleibt», hieß es aus dem Élyséepalast. Es sei bezeichnend, dass zwei wichtige französische Literaturpreise gerade für Bücher verliehen wurden, die sich mit Nazi-Deutschland auseinandersetzen. «Die Versöhnungsarbeit ist nicht beendet.»

Macron ist ein überzeugter Europäer und will Reformen in der EU vorantreiben. Was sagt Steinmeier dazu?

Der seit einem halben Jahr amtierende Macron hat seine Vorschläge im September bei seiner Rede in der Pariser Sorbonne-Universität vorgelegt. Dazu gehören ein eigener Haushalt, ein Parlament oder ein Finanzminister für die Eurozone. Steinmeier begrüßte bei seinem Frankreich-Besuch überraschend deutlich den Vorstoß und lobte den Elan von Macron. Berlin hat wegen der Regierungsbildung bisher nicht im Detail auf die Vorschläge reagiert.

Geschichte / Bundespräsident / Deutschland / Frankreich
10.11.2017 · 21:06 Uhr
[4 Kommentare]
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

20.11. 12:45 | (00) Branchenverband Bitkom warnt vor Neuwahlen
20.11. 12:40 | (00) Berlin: Gestohlene Objekte von John Lennon beschlagnahmt
20.11. 12:32 | (00) DAX am Mittag leicht im Plus - ProSiebenSat.1-Aktien vorne
20.11. 12:23 | (00) Leutheusser-Schnarrenberger befürchtet Staatskrise
20.11. 12:15 | (03) SPD debattiert über Vorgehen nach Jamaika-Scheitern
20.11. 12:11 | (17) Jamaika-Verhandlungen gescheitert
20.11. 12:03 | (04) Kretschmer: Siemens-Gründer würden sich im Grab umdrehen
20.11. 12:00 | (01) Höchststand bei Heim-Unterbringungen junger Flüchtlinge
20.11. 11:48 | (00) 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
20.11. 11:47 | (00) Mann springt auf Flucht vor Polizei von Brücke
20.11. 11:45 | (01) Sondierung gescheitert - Merkel beim Bundespräsidenten
20.11. 11:20 | (00) Umfrage: Vertrauen in Parteien schon vor Jamaika-Aus gesunken
20.11. 10:56 | (00) Gabriel hofft auf Rückkehr der Rohingya nach Myanmar
20.11. 10:54 | (00) Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
20.11. 10:54 | (00) Überschwemmungen: Athen kündigt Programm zum Wiederaufbau an
20.11. 10:49 | (03) AfD begrüßt Jamaika-Scheitern
20.11. 10:48 | (00) Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt
20.11. 10:47 | (00) Bundespräsident Steinmeier plant Statement um 14 Uhr
20.11. 10:45 | (00) Bundespräsident gibt um 14 Uhr Statement ab
20.11. 10:44 | (00) Umfrage belegt Folgen von Frauen-Hass in sozialen Netzwerken
20.11. 10:16 | (01) Merkel am späten Vormittag bei Steinmeier
20.11. 09:56 | (05) FDP will Minderheitsregierung unterstützen
20.11. 09:45 | (00) Merkel: Treffen mit Rutte entfällt
20.11. 09:44 | (01) Grünen-Politiker Trittin rechnet mit Neuwahlen gegen Ostern
20.11. 09:36 | (00) DAX startet unter 13.000 Punkten - RWE an der Spitze
20.11. 09:27 | (00) Katapultiert Lindner die FDP ins Aus?
20.11. 09:10 | (04) Kellner wirft FDP geplanten Abbruch der Jamaika-Sondierung vor
20.11. 09:03 | (00) Nach Sondierungs-Ende: Steinmeier verschiebt NRW-Besuch
20.11. 08:58 | (00) Jugendämter leiten immer häufiger Heimerziehung ein
20.11. 08:53 | (01) Bütikofer wirft FDP "Angst zu regieren" vor
20.11. 08:48 | (00) Studie: 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
20.11. 08:45 | (00) Jamaika-Verhandlungen gescheitert - Zukunft unklar
20.11. 08:41 | (00) Steinmeier verschiebt NRW-Besuch
20.11. 08:36 | (03) Jamaika gescheitert:  Diese Szenarien sind denkbar
20.11. 08:31 | (00) Charles Manson stirbt mit 83
20.11. 08:30 | (00) Ex-Sektenführer Charles Manson ist tot
20.11. 08:26 | (01) Seehofers Scherbenhaufen und die offene Zukunft der CSU
20.11. 08:25 | (00) Linke fordert Neuwahlen nach Jamaika-Aus
20.11. 08:00 | (00) Erzeugerpreise steigen im Oktober um 2,7 Prozent
20.11. 07:53 | (00) Ermittler befragen Netanjahu erneut zu Korruptions-Vorwürfen
20.11. 07:46 | (00) Nach Scheitern von Jamaika: Linke fordert Neuwahlen
20.11. 07:33 | (01) Kretschmann beklagt Schaden für Deutschland
20.11. 07:20 | (00) US-Sektenführer und Mörder Charles Manson stirbt mit 83
20.11. 07:11 | (02) Weiter steigende Preise? Das kommt im nächsten Jahr bei der Stromrechnung auf ...
20.11. 06:58 | (00) US-Mörder Charles Manson ist tot
20.11. 06:43 | (01) Grüne: Jamaika-Aus harter Schlag für Klimaschutz-Kompromisse
20.11. 06:40 | (00) Jamaika-Beben bringt SPD in die Bredouille
20.11. 05:50 | (00) American Music Awards: Ross, Mars und Gomez gefeiert
20.11. 05:00 | (02) Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit
20.11. 04:42 | (00) Streit um «Fack Ju Göhte» vor EU-Gericht
20.11. 04:42 | (00) CDU Niedersachsen stimmt über Koalitionsvertrag mit SPD ab
20.11. 04:41 | (00) Außenministerminister beraten über Rohingya-Flüchtlingskrise
20.11. 04:40 | (00) Entscheidung im Prozess zu Anschlag in Istanbul erwartet
20.11. 03:46 | (00) Französischer Inselgruppe Neukaledonien droht Tsunami
20.11. 03:00 | (00) Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck
20.11. 02:52 | (00) Jedem zwölften Kind geht es schlechter als seinen Eltern
20.11. 02:50 | (00) Merkel will mit CDU-Vorstand über weiteres Vorgehen beraten
20.11. 02:50 | (00) FDP lässt Jamaika-Sondierungen überraschend platzen
20.11. 02:02 | (00) Trump deutet Entscheidung gegen Einfuhr von Elefanten-Trophäen an
20.11. 02:01 | (01) Grünen-Spitze: FDP hat sich vor Verantwortung gedrückt
20.11. 01:59 | (00) Seehofer: Abbruch der Sondierungen «Belastung»
20.11. 01:44 | (00) Prinz Charles besucht von Stürmen verwüstete Karibikinseln
20.11. 01:42 | (00) Merkel bedauert Rückzug der FDP aus Jamaika-Verhandlungen
20.11. 01:37 | (00) FDP-Begründung für Sondierungs-Aus im Wortlaut
20.11. 01:15 | (00) Merkel: "Müssen schauen, wie sich die Dinge weiterentwickeln"
20.11. 01:01 | (00) Piñera siegt bei Präsidentenwahl in Chile
20.11. 01:00 | (00) Tarifflucht im Handwerk verstärkt Personalmangel
20.11. 00:53 | (00) FDP: Andere Parteien sind Liberalen nicht entgegenkommen
20.11. 00:48 | (00) Wirtschaft: Scheitern der Sondierung ist «Enttäuschung»
20.11. 00:46 | (00) Klöckner kritisiert Abbruch der Sondierungen durch FDP
20.11. 00:22 | (00) Grüne rügen Abbruch der Sondierungen durch die FDP
20.11. 00:19 | (01) Nach Sondierungs-Aus: Union und Grüne fallen über FDP her
20.11. 00:10 | (00) Lindner: Keine Vertrauensbasis gefunden
20.11. 00:00 | (08) FDP lässt Jamaika-Sondierung platzen
20.11. 00:00 | (00) BAMF: Widerruf von Asylschutz erfolgt meist wegen Vergehen
19.11. 23:50 | (00) FDP verlässt Jamaika-Sondierung
19.11. 23:49 | (00) Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
19.11. 23:44 | (00) CSU-Politiker verwirrt mit Aussagen zu Jamaika-Einigungen
19.11. 23:25 | (00) Jamaika-Sondierung dauert an
19.11. 23:19 | (00) FDP-Generalsekretärin: Keine Einigung auf Soli-Abschaffung
19.11. 22:55 | (00) Chile wählt Präsidenten
19.11. 22:44 | (00) Ringen bei Jamaika-Sondierungen bis zum Schluss
19.11. 21:52 | (04) Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen
19.11. 21:48 | (00) Bouffier: Es steht Spitz auf Knopf
19.11. 21:47 | (02) Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt
19.11. 21:47 | (19) Autofahrer bremst Rettungswagen im Einsatz aus
19.11. 20:46 | (00) Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt
19.11. 20:45 | (01) Simbabwes Präsident Mugabe: Probleme, aber kein Rücktritt
19.11. 19:52 | (03) Frau getötet - zehn Jahre altes Kind ruft Polizei
19.11. 19:48 | (03) 1. Bundesliga: Bremen gewinnt erste Partie der Saison
19.11. 19:47 | (07) Hoffnung bei Suche nach verschollenem argentinischen U-Boot
19.11. 19:46 | (00) Scheuer: Migration bei Jamaika-Verhandlungen weiterhin strittig
19.11. 19:41 | (03) SPD will neues Grundsatzprogramm
19.11. 19:15 | (00) Vorsitzende der Jamaika-Parteien erneut zusammengekommen
19.11. 19:10 | (00) EU-Kommission will gegen Benachteiligung von Frauen vorgehen
19.11. 19:08 | (01) IG Metall droht Siemens mit Streik
19.11. 18:44 | (00) Tödlicher Lawinenunfall in Berchtesgaden
19.11. 18:41 | (00) Simbabwes Präsident Mugabe: Ansprache an die Nation
19.11. 18:28 | (00) Bericht: Hochschulen bremsen die Digitalisierung
19.11. 18:09 | (00) Jamaika-Parteien gehen in die nächste Verlängerung
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.11.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen

 
 
Adiceltic - Großer Anbietervergleich zum Geld verdienen