News
 

Gedenken an Erdrutsch-Opfer in Nachterstedt

Trauer in NachterstedtGroßansicht
Nachterstedt (dpa) - Knapp eine Woche nach dem verheerenden Erdrutsch in Nachterstedt (Sachsen-Anhalt) wird heute der drei Menschen gedacht, die bei dem Unglück ums Leben kamen. Für den Abend ist eine Andacht in der evangelischen Kirche der Gemeinde im östlichen Harzvorland geplant.

Für Sachsen-Anhalts Landesregierung wird Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) teilnehmen. Eine Trauerfeier in größerem Rahmen soll später noch einmal veranstaltet werden. Seit Mitternacht gilt die Unglücksstelle nicht mehr als Katastrophengebiet.

Die für die Flutung des Tagebau-Restlochs zuständige Gesellschaft LMBV hatte am Donnerstag eine umfassende Aufklärung des Unglücks zugesagt. LMBV-Chef Mahmut Kuyumcu widersprach Experten, die erklärt hatten, das Unglück sei vorhersehbar gewesen. Zugleich kündigte die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau- Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) an, dass der Hang, an dem sich der Erdrutsch am Samstag ereignet hatte, möglicherweise gesprengt werden müsse. Zuvor müsse mit der Staatsanwaltschaft und Gutachtern geklärt werden, wie viel Zeit sie am Unglücksort zur Ermittlung der Ursache benötigten.

Nach Klärung der Ursache für den Erdrutsch, bei dem am Samstag zwei Häuser mit drei Menschen von gigantischen Erdmassen in die Tiefe gerissen wurden, soll der See saniert und später wieder von Touristen genutzt werden können. Am Montag wollen Vertreter der Bergämter aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg in Halle darüber beraten, in welcher Form die Sicherheit an den Tagebauseen in den drei Ländern überprüft werden soll.

www.lmbv.de

Notfälle
24.07.2009 · 07:43 Uhr
[11 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.09.2016(Heute)
26.09.2016(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen