News
 

Gebühren-Fahnder der ARD treiben weniger Geld von Schwarzsehern ein

Berlin (dts) - Die Gebühren-Fahnder der neun ARD-Sender treiben weniger Geld ein. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf eine interne Statistik des Südwestrundfunks berichtet, kassierten die so genannten Gebührenbeauftragten bei Schwarzsehern und -hörern im vergangenen Jahr noch 25,81 Millionen Euro. Das sind 5,5 Millionen Euro weniger als im Jahr 2010.

Am erfolgreichsten waren laut "Focus" die Gebührenjäger im Sendegebiet des NDR mit einem Inkassoergebnis von 4,85 Millionen Euro, gefolgt von MDR (4,26 Mio), WDR (3,76 Mio), SWR (3,65 Millionen), BR (3,55 Millionen), hr (2,89 Millionen), rbb (2,64 Millionen), Radio Bremen (0,13 Millionen) und SR (0,08 Millionen). Derzeit spürten laut "Focus" 1.173 Gebührenbeauftragte Schwarzseher auf. Vor drei Jahren waren es noch 1.800.
DEU / Fernsehen
08.07.2012 · 07:35 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen