News
 

Geberländer weiter zu Verhandlungen im Streit um Finanzausgleich bereit

Stuttgart (dts) - Die drei Geberländer Baden-Württemberg, Bayern und Hessen sind im Streit um den Finanzausgleich trotz einer möglichen Klage vor dem Verfassungsgericht weiter zu Verhandlungen bereit. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung in Stuttgart, Verhandlungen seien besser als Gerichtsentscheidungen. Zuvor hatte bereits der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) im ZDF-"Morgenmagazin" erklärt, dass die drei Länder die Klage "nicht unbedingt bis nach Karlsruhe treiben" wollten.

Als eine mögliche Veränderung nannte Fahrenschon stärkere regionale Kompetenzen in der Steuerpolitik. Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) drohte nach der Kabinettssitzung erneut mit einer Verfassungsklage, eine entsprechende Klageschrift soll in Auftrag gegeben werden. Zunächst solle jedoch auf eine Verhandlungslösung mit den Nehmerländern gesetzt werden. Der Länderfinanzausgleich ist ein staatsorganisationsrechtlicher Mechanismus in der Bundesrepublik Deutschland zur Umverteilung finanzieller Mittel zwischen Bund und Ländern. Bayern hat im Jahr 2010 nach vorläufigen Berechnungen 3,49 Milliarden Euro in den Finanzausgleich eingezahlt, gefolgt von Hessen mit 1,74 Milliarden Euro und Baden-Württemberg mit 1,69 Milliarden Euro. Berlin erhielt als größter Nehmer 2,88 Milliarden Euro.
DEU / Parteien / Steuern / Finanzindustrie
24.01.2011 · 13:31 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen