News
 

Gaddafi fordert erneut Auflösung der Schweiz

GaddafiGroßansicht
Hamburg (dpa) - Libyens Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi hat in einem Interview mit dem «Spiegel» eine erneute Verbalattacke gegen die Schweiz gestartet.

Die Schweiz betreibe «Geldwäsche in großem Stil», leiste mit der Sterbehilfe «Beihilfe zum Selbstmord» und sei eine «Bande, die außerhalb der Weltgemeinschaft» stehe. «Ich rufe deshalb dazu auf, das Staatswesen der Schweiz aufzulösen», sagte Gaddafi dem Magazin. Der für seine bisweilen bizarren Auftritte bekannte Revolutionsführer steht mit der Schweiz auf Kriegsfuß, seit sein Sohn Hannibal im Jahr 2008 in dem Alpenstaat - aus seiner Sicht ungerechtfertigt - verhaftet worden war.

Zur Frage von Bootsflüchtlingen, die auch von Libyen aus in großer Zahl ihre gefährliche Reise über das Mittelmeer nach Europa antreten, zeigte sich Gaddafi gesprächsbereit. Er wolle sie künftig aufhalten lassen und Siedlungs- und Beschäftigungsprojekte für die Menschen starten. Allerdings müsse die Europäische Union dafür jährlich fünf Milliarden Euro beisteuern. Lob bekam US-Präsident Barack Obama. Ihm sei bisher «kein Fehler unterlaufen», sagte Gaddafi.

Regierung / Libyen / Schweiz
01.05.2010 · 12:07 Uhr
[5 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen