News
 

G-20-Berater für Radikalreform des Weltwährungssystems

Paris (dts) - Michel Camdessus, langjähriger Präsident des Internationalen Währungsfonds (IWF) und Leiter einer Arbeitsgruppe, die den französischen Präsidenten und amtierenden G-20-Vorsitzenden Nicolas Sarkozy berät, plädiert für eine radikale Reform des Weltwährungssystems. "Auf den Devisenmärkten kommt es immer wieder zu exzessiven Schwankungen. Oft hat der Kurs der Währungen mit den ökonomischen Rahmendaten nichts zu tun", sagte Camdessus in einem Interview mit der "Zeit".

Deshalb sei es sinnvoll, einen festen Anker für die Währungen einzuführen, so der Finanzexperte. "Unsere Währungsordnung hat seit dem Zusammenbruch des Währungssystems von Bretton Woods in den siebziger Jahren keinen zentralen Referenzpunkt mehr. Ein solcher Referenzpunkt ist aber nötig, zumindest auf lange Sicht", meinte Camdessus. Im System von Bretton Woods galten feste Austauschverhältnisse der Währungen untereinander, der Dollar war durch Gold gedeckt.
Frankreich / Finanzindustrie
26.01.2011 · 13:25 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
16.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen