News
 

Fukushima-Betreiber Tepco will Meeresboden zubetonieren

Fukushima (dts) - Die Betreiberfirma des havarierten japanischen Atomkraftwerkes, Tepco, will in Fukushima den Meeresboden zubetonieren, um weitere Kontaminierungen des Ozeans zu verhindern. Die Betondecke werde dabei etwa 73.000 Quadratmeter messen, teilte Tepco mit. Das entspricht etwa zehn Fußballfeldern.

Bei Messungen in der Bucht seien "relativ hohe Konzentrationen radioaktiver Stoffe im Meeresboden" festgestellt worden, erklärte ein Sprecher der Firma. Die Verschmutzung des Meeres war entstanden, als radioaktives Kühlwasser in den Ozean zurück geleitet wurde. Fast ein Jahr nach der schweren Katastrophe mit den drei Kernschmelzen kämpft die japanische Regierung immer noch mit den Aufräumarbeiten. Regierungsangaben zufolge sind erst fünf Prozent der fast 23 Millionen Tonnen Schutt weggeräumt.
Japan / Umweltschutz / Unglücke / Atomkraft
22.02.2012 · 16:09 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.09.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen