News
 

Fünf afghanische Soldaten durch "Friendly Fire" getötet

Kabul (dts) - Durch eine fälschliche Bombardierung sind in der Provinz Ghasni südwestlich von Kabul fünf afghanische Soldaten getötet worden. Zwei weitere Soldaten wurden verletzt. Flugzeuge der NATO hatten die Truppen heute morgen unbeabsichtigt bombardiert. Die afghanischen Soldaten hatten gerade eine Gruppe von Extremisten angreifen wollen, als sie selbst bombardiert wurden, sagte ein Behördensprecher der Provinz. Das afghanische Verteidigungsministerium verurteilte den Vorfall und mahnte an, dass es nicht der erste dieser Art sei. "Fehlende Kommunikation" habe laut NATO-Sprecher Josef Blotz zu dem Vorfall geführt. Der Vorfall soll nun sowohl von afghanischer als auch von internationaler Seite untersucht werden. Neben den Opfern in der eigenen Armee führen auch immer wieder zivile Opfer zu Unmut in der afghanischen Bevölkerung. Zuletzt töteten Bundeswehrsoldaten im April im Norden des Landes sechs afghanische Soldaten. Erst vor wenigen Wochen sollen ISAF-Soldaten in der Provinz Kandahar acht Zivilisten erschossen haben.
Afghanistan / Militär / Terrorismus / Gewalt
07.07.2010 · 13:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.01.2017(Heute)
16.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen