News
 

Früherer UN-Klimaschutz-Chef erwartet wenig vom Gipfel in Cancún

Cancún (dts) - Ivo de Boer, bis Juli diesen Jahres Chef des UN-Klimasekretariats, erhofft sich wenig vom internationalen Klimagipfel, der nächste Woche in der mexikanischen Stadt Cancún beginnt. "Wenn Sie sich ansehen, was im Juni beim Vorbereitungstreffen zu Cancún herauskam - das war ein Rückschritt", sagte er dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung". "Dort wurde beschlossen, dass man sich in Cancún nur Eckpunkte für einen Weltklimavertrag einigen werde. Ich glaube kaum, dass der Gipfel ein gutes Ergebnis bringen wird."

In die Amtszeit von De Boer fiel die Weltklimakonferenz von Kopenhagen. Schon dort sollte ein weltweites Klimaabkommen beschlossen werden sollte, doch das scheiterte an den Einzelinteressen mehrerer Teilnehmerstaaten. Deshalb fordert Ivo de Boer nun, lieber "kleine Schritte als einen großen Schritt zu tun". Seine Arbeit als Weltklimaminister beschreibt er rückblickend mit den Worten: "Es ist so, als wollten Sie einen 16 Tonnen schweren Elefanten vorantreiben." Trotz seiner eigenen Skepsis warnte de Boer die Teilnehmer der Konferenz in Cancún vor einem neuerlichen Scheitern. "Ich habe Angst, dass wir ergebnislos weiterverhandeln, bis uns niemand mehr ernst nimmt."
Mexiko / Umweltschutz / Weltpolitik
26.11.2010 · 12:45 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen