News
 

Fritz Pleitgen übt Kritik an "Tagesschau"

Hamburg (dts) - Der frühere WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen kritisiert die Nachrichten im Ersten. Die "Tagesschau" sei "erstklassig gemacht – aber zu kurz, um das Welt geschehen adäquat abzubilden", sagte der 74-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Deswegen dominierten dort deutsche Ereignisse.

Oder es rückten "gelegentlich zweitklassige Ereignisse an erste Stelle" – nur weil sie in Deutschland spielten. "Ich halte das für bedenklich", so Pleitgen. "Der Blick durch die nationale Brille fördert nationalistisches Denken. Deutschland als Nabel der Welt, das geht auf Dauer ins Grundwasser des politischen Bewusstseins." Ein Land von der Bedeutung Deutschlands brauche eine Sendung mit umfassenden Weltnachrichten, um das ganze Bild zu liefern. "Das Korrespondenennetz dafür ist vorhanden."
DEU / Fernsehen / Leute
13.05.2012 · 08:42 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.07.2017(Heute)
19.07.2017(Gestern)
18.07.2017(Di)
17.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen