News
 

Frauen sind Verlierer der Flexibilisierung des Arbeitsmarktes

Berlin (dts) - Nur noch 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland haben unbefristete Vollzeitstellen. "Seit 2001 ist der Rückgang traditioneller Beschäftigungsverhältnisse vergleichsweise hoch", berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" unter Berufung auf eine internationale Studie der Bertelsmann Stiftung. Die Situation sei von Branche zu Branche verschieden. Während in der Industrie unbefristete Vollzeitstellen vorherrschten, gebe es im Dienstleistungssektor einen stärkeren Rückgang solcher Verträge. Vor allem Frauen arbeiteten befristet oder in Teilzeit. "Die Entwicklung zu mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt trifft eher Frauen als Männer", analysieren die Autoren. Auffällig an der deutschen Entwicklung sei nicht nur die insgesamt geringe Zahl von Frauen mit unbefristeten Vollzeitstellen. Der Anteil habe sich von 2001 bis 2008 sogar noch einmal verringert, von knapp 48 Prozent auf 43,3 Prozent aller weiblichen Angestellten. Bei den Männer verzeichneten die Forscher im selben Zeitraum einen weniger starken Rückgang.
DEU / Arbeitsmarkt
09.01.2010 · 14:46 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen