News
 

Französischer Ex-Premier: EU "zum Scheitern verdammt"

Brüssel (dts) - Der französische Ex-Premier Edouard Balladur, der als Anhänger des europäischen Integrationsprozesses bekannt ist, glaubt die Europäische Union als regionale Organisation sei zum Scheitern verdammt. Balladur nannte die "zu hastige" Erweiterung der EU als Grund dieser Gefahr. Im Mai 2004 wurden zehn Länder Mittel- und Osteuropas - Ungarn, Polen, Slowenien, die Slowakei, Tschechien, Zypern, Malta, Lettland, Litauen und Estland - in die EU aufgenommen.

Im Jahr 2007 wurden Bulgarien und Rumänien EU-Mitglieder. Wie Balladur in einem Interview für die französische Zeitung "Le Monde" sagte, haben die 27 Länder sehr unterschiedliche soziale und juristische Systeme. "Wir tragen die Bürde der Erweiterung, über die zu hastig entschieden wurde", betonte er. Laut dem ehemaligen französischen Premier führte der am 1. Dezember 2009 in Kraft getretene Vertrag von Lissabon, mit dem die institutionelle Grundlage für die Verwaltung der erweiterten EU geschaffen werden sollte, zu einer Verschlechterung der Verwaltung. Die Struktur, der in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts geschaffenen übernationalen Institute, seinen dadurch "zu schwerfällig" geworden.
Frankreich / EU / Weltpolitik
27.09.2010 · 15:58 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen