SurfLose.de - Deine eBesucher-Surfbar!
 
News
 

Forschung: Bonner Physiker stellen "Super-Photon" her

Bonn (dts) - Physiker der Universität Bonn haben eine völlig neue Lichtquelle hergestellt, ein so genanntes Bose-Einstein-Kondensat aus Photonen. Bis vor kurzem hatten Experten das noch für unmöglich gehalten. Die Methode eignet sich unter Umständen zur Konstruktion neuartiger laserähnlicher Lichtquellen, die im Röntgenbereich leuchten.

Die Wissenschaftler berichten in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift "Nature" über ihre Entdeckung. Wenn man Rubidiumatome sehr stark abkühlt und genügend von ihnen auf kleinem Raum konzentriert, werden sie plötzlich ununterscheidbar. Sie verhalten sich wie ein einziges riesiges "Superteilchen". Physiker sprechen von einem Bose-Einstein-Kondensat. Für "Lichtpartikel", die Photonen, müsste das eigentlich auch gehen. Leider scheitert diese Idee aber an einem fundamentalen Problem. Wenn man Photonen "abkühlt", verschwinden sie. Licht zu kühlen und gleichzeitig zu konzentrieren, schien daher bis vor einigen Monaten unmöglich. Den Bonner Physikern Jan Klärs, Julian Schmitt, Frank Vewinger und Martin Weitz ist das nun dennoch gelungen. Sie nutzten dazu zwei hochreflektive Spiegel, zwischen denen sie einen Lichtstrahl ständig hin und her warfen. Zwischen den Reflexionsflächen befanden sich gelöste Farbstoff-Moleküle, mit denen die Photonen regelmäßig kollidierten. Dabei kühlten die Lichtteilchen auf Raumtemperatur ab, ohne gleichzeitig verloren zu gehen. Die Bonner Physiker erhöhten nun die Menge der Photonen zwischen den Spiegeln, indem sie die Farbstofflösung mit einem Laser anregten. So konnten sie die abgekühlten Lichtteilchen so stark konzentrieren, dass sie zu einem "Super-Photon" kondensierten. Dieses photonische Bose-Einstein-Kondensat ist eine völlig neue Lichtquelle mit laserähnlichen Eigenschaften. Im Unterschied zu Lasern lässt sich damit aber wahrscheinlich auch UV- oder Röntgenlicht erzeugen, eine Aussicht, die vor allem Chip-Designer freuen dürfte. Sie nutzen Laserlicht, um logische Schaltkreise in ihre Halbleitermaterialien zu gravieren. Mit Röntgenlasern kann man viel feiner schreiben und so auf derselben Siliziumfläche erheblich komplexere Strukturen unterbringen.
DEU / Wissenschaft
24.11.2010 · 19:14 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.09.2017(Heute)
19.09.2017(Gestern)
18.09.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen