News
 

Forsche Töne: «EM-Titel geht nur über uns»

LahmGroßansicht

Danzig (dpa) - Joachim Löw wird zum EM-Magier. Auch die gewagte Überfall-Taktik gegen Griechenland mit gleich drei Offensiv-Wechseln ging grandios auf.

Bei der 4:2 (1:0)-Torgala gegen Griechenlands überforderte Fußball-Zerstörer zählten die neu ins Team gekommenen Miroslav Klose und Marco Reus sogar zu den gefeierten Schützen.

«Wir vertrauen dem Trainer fast schon blind. Alles, was er macht, hat Hand und Fuß», schwärmte der im Mittelfeld königlich aufspielende Real-Madrid-Star Sami Khedira, der bei der Europameisterschaft mehr und mehr zum verlängerten Arm von Löw auf dem Spielfeld avanciert.

Was der Stratege Löw in Polen und der Ukraine anfasst, wird zu Gold. «Das ist aufgegangen», freute sich der Chefcoach beinahe diebisch. Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte ihrem Team in der Kabine des Danziger Stadions. «Glückwunsch, weiter so!», sagte die Regierungschefin in ihrer kurzen Rede.

Beim Finale am 1. Juli in Kiew möchte sie ein Wiedersehen mit Philipp Lahm & Co. feiern - dann mit dem EM-Pokal. Das Selbstvertrauen ist nach dem vierten Sieg kaum noch zu überbieten: «Der Europameistertitel geht nur über uns», tönte der Turnierdebütant Reus am Samstag unbekümmert und forsch.

Löw stimmte eine Lobeshymne auf seine schwarz-rot-goldene Siegertruppe an, die ihre Rekordserie auf 15 Pflichtspiel-Erfolge in Serie ausbauen konnte: Weltrekord! «Wir sind zum vierten Mal hintereinander bei einem großen Turnier im Halbfinale - 2006, 2008, 2010, 2012. Das ist eine hervorragende Leistung. Wir haben die jüngste Mannschaft beim Turnier mit großen Perspektiven», schwärmte Löw, der dieses Team mindestens bis zur WM 2014 in Brasilien weiter begleiten und entwickeln wird - ohne Grenzen nach oben. «Wir haben einen sensationellen Kader, haben sensationelle Qualität», erklärte Kapitän Lahm. Die Titelträume reifen!

Am Sonntagabend können Löw und seine Spieler nun entspannt und gebannt zugleich vor dem Fernseher den Halbfinalgegner beobachten - England oder Italien. «Beide Mannschaften sind sehr unangenehm. England ist viel besser als 2010, bei Italien ist es ähnlich. Alle Mannschaften, die ins Halbfinale kommen, sind Titelanwärter», sagte Löw. «Mir wäre England lieber, aber es ist einfach schön, dass es im Halbfinale zu einem Klassiker kommt», kommentierte Lahm.

Der Kapitän hatte den Griechen-Beton mit seinem 1:0 in der 39. Minute als erster ein wenig zerbröselt. Khedira (61.), Klose (68.) und Reus (74.) brachten ihn zum Einsturz. «Wir haben die Griechen mit vielem schlichtweg überfordert», stellte Löw zufrieden fest.

Letztendlich waren die Gegentore von Georgios Samaras (55.) und Dimitrios Salpingidis (90./Handelfmeter) nur Schönheitsfehler. «Ich habe von Anfang an gesagt, die Favoriten auf den Titelgewinn sind Spanien und Deutschland», erklärte Griechenlands Trainer Fernando Santos nach dem K.o. seiner fußballerisch limitierten Hellas-Auswahl.

Dem Europameister von 2004 hatte es auch nichts genützt, dass Löws tagelang geheim gehaltener Wechsel-Coup mit Klose, Reus und Schürrle wenige Stunden vor dem Anpfiff publik geworden war. «Das ist nicht in meinem Sinne, wenn das passiert», sagte der Chefcoach zum Leck im innersten Zirkel der Nationalmannschaft: «Von den Spielern kommt es auf jeden Fall nicht, diese Rückversicherung habe ich.»

Der Plan, Gomez, Podolski und Müller durch frische Kräfte zu ersetzen, «war mir schon länger im Kopf herumgegeistert», berichtete Löw. «Irgendwie war die Zeit reif, etwas zu verändern. Ich wollte unberechenbar bleiben für die Griechen», erläuterte der Taktikfuchs.

Es habe ihm «auch wehgetan», den dreifachen EM-Torschützen Mario Gomez und Lukas Podolski zu opfern. Aber er habe «andere Spielertypen» gebraucht, die Laufwege aus dem Mittelfeld in die Tiefe gemacht hätten. «Marco Reus hat sehr gut gespielt, André Schürrle ebenso. Miroslav Klose macht ein Tor wie Reus. Das war irgendwie auch der Schlüssel zum Sieg», lobte Löw die Spieler und sich selbst.

«Frech spielen», das habe ihm der Trainer aufgetragen, erzählte der überglückliche Reus nach seinem EM-Debüt. Im vierten Spiel setzte Löw sein gewaltiges Bank-Kapital erstmals ein, die Gewinnausschüttung könnte bis zum Endspiel anhalten. Der nächste «wichtige Schritt» sei vollzogen, sagte Abwehr-Ass Mats Hummels: «Aber wir wissen, dass die weiteren Gegner ein anderes Kaliber sein werden als Griechenland.»

Vor dem Halbfinale ist Hochspannung im Kader, der Kampf um die elf Startplätze beim nächsten Showdown am Donnerstag in Warschau dürfte hitzig werden. Nur Torwart Manuel Neuer, die vier Abwehrspieler und das zentrale Mittelfeldtrio mit dem stark verbesserten Spielmacher Mesut Özil, einem sich quälenden Bastian Schweinsteiger und dem zum Giganten gereiften Khedira sind fix vergeben.

«Er ist eine wirkliche Führungspersönlichkeit geworden», adelte Löw den 25-jährigen Khedira: «Sehr gut, sehr dynamisch, sehr präsent. Es ist gut für die anderen, dass er da ist.» Aufhalten soll Magier Löw und seine Ballzauberer keiner mehr, wie der als «Spieler des Spiels» ausgezeichnete Özil verkündete: «Für uns ist es egal, ob nun England oder Italien kommt. Wir wollen den nächsten Schritt machen - wir wollen ins Finale!»

Fußball / EM / Deutschland / Griechenland
23.06.2012 · 21:21 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen