News
 

"Focus": Einsturz des Kölner Stadtarchivs wegen gravierender Versäumnisse bei U-Bahn-Bau

Köln (dts) - Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs enthüllen anscheinend das Versagen nahezu aller Beteiligten. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, hätten die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) entgegen allen Regeln am Waidmarkt und am Heumarkt selbst die Bauüberwachung ausgeübt. Nach Aussagen etlicher Bauarbeiter "war faktisch keinerlei Bauaufsicht vor Ort". Nach Angaben aus Ermittlerkreisen sollen die Stadt, deren Firmentochter KVB und die Arbeitsgemeinschaft der Baufirmen (ARGE) ferner Alarmsignale vor dem Archiveinsturz übersehen haben. Immer wieder habe den U-Bahn-Bauern am Waidmarkt der Einbruch von Grundwasser zu schaffen gemacht. Seit Herbst 2008 seien laut Werkprotokollen massive Wasserprobleme in der Baugrube aufgetreten. Deshalb hätten die U-Bahn-Spezialisten illegal Dutzende Brunnen eingesetzt, um das Wasser abzupumpen. Am Ende standen 23 Brunnen in der Grube, die Untere Wasserbehörde der Stadt habe jedoch lediglich vier genehmigt. Dabei, so ein Ermittler, müsse so viel Sand und Kies unter dem Archiv weggespült worden sein, dass sich an der Vorderseite des Gebäudes "ein Hohlraum gebildet hatte".
DEU / NRW / Unglücke / Justiz
20.02.2010 · 08:49 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.05.2017(Heute)
22.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen