News
 

Flugsicherung: Einschränkungen in großen Teilen Deutschlands

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Flugsicherung plant für große Teile des deutschen Luftraums in der kommenden Nacht schrittweise Einschränkungen.

Die Beschränkungen des Luftverkehrs in einzelnen Zonen würden zunächst im Nordwesten und schließlich im Südosten gelten, sagte Sprecherin Ute Otterbein in Langen bei Frankfurt der Nachrichtenagentur dpa. Zunächst wurden die Flughäfen in Hamburg und Berlin nach Angaben der jeweiligen Sprecher gesperrt.

Das Bundesverkehrsministerium teilte in Berlin mit, es werde keine festen Zeiten für die Schließung anderer deutscher Flughäfen geben. Zum Schutz vor der aus Island näherziehenden Aschewolke werde es vielmehr in den jeweilig betroffenen Gefährdungsgebieten flexible Start- und Landeverbote geben, teilte ein Sprecher mit. Das Ministerium habe die Deutsche Flugsicherung (DFS) entsprechend angewiesen. Die DFS erhalte die Informationen über die jeweils betroffenen Gefährdungszeiten aktuell vom Deutschen Wetterdienst.

In Hamburg gilt die Sperrung wegen der Aschewolke aus dem Vulkan in Island bis Mitternacht. Alle Starts und Landungen wurden bis 24 Uhr gestrichen. Ob die Flüge am Freitag wieder aufgenommen werden können, war zunächst unklar, sagte ein Sprecher. Auch die beiden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld wurden am Donnerstagabend wegen der Aschewolke geschlossen. Dies gehe auf eine Entscheidung der Deutschen Flugsicherung zurück, teilte Flughafen-Sprecher Leif Erichsen am Abend mit.

Vulkane / Luftverkehr / Island
16.04.2010 · 06:45 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen