News
 

Finanzministerium kritisiert geplante Bundeswehrreform als zu teuer

Berlin (dts) - Dem Bundesfinanzministerium ist die geplante Bundeswehrreform zu teuer. Die Pläne von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) verfehlten "das zentrale Ziel", überzähliges Personal der Bundeswehr kostengünstig abzubauen, rügen die Finanzbeamten in einem Brandbrief an ihre Kollegen, der dem "Spiegel" vorliegt. Die vom Verteidigungsministerium geplanten Vorruhestandregelungen seien "übermäßig großzügig ausgestaltet".

Vorrang müsse die Weiterbeschäftigung der Bundeswehrmitarbeiter im öffentlichen Dienst haben. Dies sei jedoch in dem vorgelegten Entwurf nicht sichergestellt. Zudem erschienen den Prüfern aus Schäubles Ministerium die Regelungen de Maizières "widersprüchlich" und ungenau. Es fehlten "belastbare Daten zu konkreten Personalabbauzahlen und Folgekosten". De Maizières Umsetzung der Reform würde zu Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe führen. Einigung soll eine Ressortbesprechung der Abteilungsleiter Mitte der Woche bringen. Ziel bleibt, in den kommenden fünf Jahren rund 15.000 Stellen für Zeit- und Berufssoldaten sowie 21.000 zivile Posten abzubauen.
DEU / Militär
29.01.2012 · 09:27 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen