News
 

FDP denkt weiter über Griechenland-Insolvenz nach

Berlin (dts) - Die FDP bleibt nach der verlorenen Wahl in Berlin bei ihrer Haltung in der Euro-Debatte und hält eine Insolvenz Griechenlands für möglich. "Wenn Herr Schäuble nun selber davor warnt, dass Griechenland keine Zahlungen der Troika bekommen könnte, wenn es die Auflagen nicht erfüllt, dann ist das die Einsicht, dass die Möglichkeit einer Insolvenz besteht", sagte der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Deswegen müsse die Frage, was Deutschland in diesem Fall tun muss, "gestellt und vor allem beantwortet werden", sagte Fricke.

Dass sich Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler weiter zu Fragen der Europa-Politik äußern werde, ist für Fricke eine Selbstverständlichkeit. "Da der Euro von erheblicher Bedeutung für die Wirtschaft ist, muss sich selbstverständlich auch der Wirtschaftsminister dazu äußern."
DEU / Parteien / Wirtschaftskrise
19.09.2011 · 00:14 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen