News
 

FBI verhindert mutmaßlichen Anschlagsversuch auf Kapitol in Washington

Washington (dts) - Die US-Bundespolizei FBI hat am Freitag den mutmaßlichen Selbstmordanschlag eines Marokkaners auf das Kapitol in Washington verhindert. Der 29-Jährige habe geplant eine mit Sprengstoff präparierte Weste zu zünden, hieß es laut der Behörde. Der Verdächtige sei ständig beobachtet worden, teilte das US-Justizministerium mit.

Eine Gefahr für die Öffentlichkeit habe zu keinem Zeitpunkt bestanden. Polizeikreise teilten mit, man ermittle bereits seit einem Jahr verdeckt gegen den Marokkaner und habe ihn für seinen Anschlagsversuch mit einer Sprengstoffattrappe und einer funktionsuntüchtigen Schusswaffe ausgestattet. Der Mann sei von verdeckten Ermittlern ständig begleitet worden. Auf einem Platz in der Nähe des Kapitols habe nach der fehlgeschlagener Sprengstoffzündung schließlich der Zugriff erfolgt. Nach Auffassung der Behörden hatte der Festgenommene keine Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Kaida. Der Marokkaner hielt sich offenbar illegal in den USA auf und war arbeitslos. Sein Besuchervisum war seit Jahren abgelaufen.
USA / Terrorismus
18.02.2012 · 09:21 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen