News
 

Familienministerin Schröder: Gezielte Tötungen als Mittel gegen Terroristen nicht auszuschließen

Bonn (dts) - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat gezielte Tötungen als Mittel gegen Terroristen nicht ausgeschlossen. In der Sendung "Kamingespräch" des Fernsehsenders Phoenix erklärte Schröder, man könne "nicht sagen, dass so was nicht Mittel sein darf". Die Alternative wäre nach Ansicht von Schröder ungezielte Tötungen, bei denen es zivile Opfer geben könne.

Weiterhin erklärte Schröder, dass sie es "emotional ausgesprochen gut nachvollziehen" könne, wenn die Opfer des Terroristen Osama bin Laden sagen, dass sie froh darüber wären, dass ihm das Handwerk gelegt wurde. Es komme "einem aber schwer über die Lippen" zu sagen, dass man sich über den Tod des Terroristenführers freue, so die Familienministerin weiter.
DEU / Parteien / Terrorismus
05.05.2011 · 18:56 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen