News
 

EZB-Präsident Draghi signalisiert weitere Unterstützung für Krisenstaaten

London (dts) - Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat mit deutlichen Worten eine weitere Unterstützung für die Euro-Krisenstaaten signalisiert. "Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles Erforderliche zu tun, um den Euro zu erhalten", erklärte Draghi am Donnerstag auf einer Investorenkonferenz in London. Die Anleger an den Finanzmärkten reagierten mit Erleichterung, allein der DAX schloss am Donnerstag mit einem Plus von 2,75 Prozent.

Draghi schloss im Zusammenhang mit der Rettung der Eurozone den Kauf weiterer Staatsanleihen nicht aus. Sollten Risikoaufschläge für die Anleihen von Krisenländern die Geldpolitik stören, "fällt das in unser Mandat", so der EZB-Präsident.
EU / Finanzindustrie / Wirtschaftskrise
26.07.2012 · 18:08 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen