News
 

EZB fürchtet zu geringe Beteiligung an Griechenland-Umschuldung

Frankfurt/Main (dts) - Die Europäische Zentralbank geht offenbar davon aus, dass sich zu wenige private Gläubiger freiwillig am Schuldenerlass für Griechenland beteiligen. "Wahrscheinlich müssen die rückwirkenden Umschuldungsklauseln aktiviert werden", verlautete es laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" aus dem Umfeld der Notenbank. Privatinvestoren wie Banken und Fonds sollen insgesamt auf 53,5 Prozent des Nominalwerts ihrer Forderungen verzichten.

Das entspricht rund 107 Milliarden Euro. Sollten sich zu viele Anleger verweigern, fiele die geplante Entlastung zu niedrig aus – und die Euro-Staaten könnten ihre Hilfszahlungen an Griechenland stoppen. Deshalb hat die Regierung in Athen bereits ein Gesetz beschlossen, mit dem unwillige Gläubiger gezwungen werden können, sich an dem Schuldenschnitt zu beteiligen. Für die Rating-Agentur Standard & Poor’s war dies mit ein Grund dafür, die Bewertung Griechenlands in der vergangenen Woche auf "Selective Default" (Teilweiser Zahlungsausfall) zu senken.
DEU / Finanzindustrie / Wirtschaftskrise
04.03.2012 · 08:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen