News
 

Extra: Reges Getwitter während der Wahl

Berlin (dpa) - Während der Bundespräsidentenwahl ist auch diesmal wieder fleißig getwittert worden. Private Nutzer des Internetdienstes gaben am Mittwoch vor, den Ausgang des ersten Wahlgangs bereits vor der offiziellen Bekanntgabe des Ergebnisses zu kennen.

Diese brachte dann jedoch ein kleines Kommunikationsdesaster zum Vorschein - die Twitterer waren schlicht falsch informiert. Während der Auszählung des zweiten Wahlgangs waren sie dann deutlich zurückhaltender. Bei Twitter kann jeder alles verbreiten - auch unter falschem Namen.

Auch einige Delegierte twitterten aus der Bundesversammlung. Anders als bei der Wahl 2009 hielten sie sich aber mit der Vorabveröffentlichung von Ergebnissen zurück. In den vergangenen Tagen hatten die Fraktionen und der Ältestenrat vor allem an die Mitglieder der Zählkommission appelliert, dichtzuhalten. Bei der Wiederwahl Horst Köhlers 2009 plauderten gleich zwei Schriftführer über Twitter das Ergebnis aus - Julia Klöckner von der CDU und SPD- Fraktionsvize Ulrich Kelber.

Zahlreiche Nutzer verkündeten jetzt beim ersten Wahlgang, Christian Wulff (CDU) habe gewonnen - was sich als falsch herausstellte. Andere beriefen sich auf «geheime Infos» und meldeten, Gauck sei neuer Bundespräsident. Einige wollten im Reichstag Blumensträuße gesehen haben und werteten dies als Zeichen für Wulffs Sieg.

«Christian Wulff ist neuer Bundespräsident. Wir gratulieren!!!», schrieb ein Twitterer. «Definitiv kein 2. Wahlgang!» Hinterher gestand er kleinlaut: «Wenn man sich mal auf Infos verlässt ... ist man verlassen ...» Im zweiten Wahlgang verebbten die angeblich sicheren Vorhersagen, die Spekulationen gingen aber munter weiter.

Unter dem Namen der Schauspielerin Martina Gedeck, die von den Grünen in die Bundesversammlung geschickt wurde, kamen vorab Kommentare, dass Wulff gewonnen habe. Diese erwiesen sich als Fälschung. Gedeck reagierte nach Angaben eines Grünen-Sprechers empört auf die falschen Nachrichten. Sie verwahre sich gegen diese Art des Missbrauchs ihres Namens und wolle ihren Anwalt einschalten. In der ARD sagte Gedeck, sie habe noch nie in ihrem Leben getwittert.

Der Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, twitterte nach dem ersten Wahlgang: «Für die Linke gilt jetzt das alte FDJ-Lied: Sag mir, wo Du stehst, sag mir...» Sein Twitter-Konto ist verifiziert und gilt somit als glaubwürdige Quelle. Der Kandidat von SPD und Grünen, Joachim Gauck, könnte im dritten Wahlgang von den Stimmen der Linken profitieren - wenn diese ihre Kandidatin Luc Jochimsen zurückziehen.

Abgeordnete bei Twitter

Bundespräsident / Wahlen
30.06.2010 · 22:44 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen