News
 

Extra: Bauern verschenken Gemüse

Bauern verschenken GemüseGroßansicht

Hamburg (dpa) - Tonnenweise Gurken, Salat und Kohlrabi haben Gemüsebauern und Händler am Freitag in der Hamburger Innenstadt verschenkt - um auf ihre drastischen Einbußen wegen der EHEC-Epidemie hinzuweisen.

«Diese Waren sind im Moment alle unverkäuflich», sagte Jens Elvers, einer der Mitorganisatoren. Mitten in die Protestaktion platzte dann die Nachricht von der Entwarnung: Sprossen sind nach offiziellen Angaben mit großer Wahrscheinlichkeit die Ursache für die Epidemie - und nicht Gurken, Tomaten und Salat. «Das hat sich so doll verbreitet, dass die Leute uns das Gemüse dann tütenweise aus der Hand gerissen haben», erzählte Elvers.

Lkw-Ladungen voller Gemüse hatten die Händler und Erzeuger mitten in der Nacht in die Innenstadt gekarrt - sowie einen Traktor mit einem Anhänger voller Gurken. «Alles, was man aus der Region so haben kann», sagte Elvers. Die Kisten etwa mit Salat und Lauchzwiebeln stellten sie auf die Mönckebergstraße in der Innenstadt. Zunächst griffen die Passanten eher zögerlich zu - doch später packten viele das Gemüse sogar in ihre Einkaufstrolleys. Die Gemüsebauern gaben Plastiktüten aus: «Jeder konnte sich frei bedienen.»

Auf die Nachricht, dass die Warnung vor dem Verzehr von rohen Tomaten, Gurken und Blattsalaten aufgehoben wird, hätten alle «mit Freude» reagiert, berichtete Elvers, der als Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft Obst, Gemüse und Blumen arbeitet. «Selbst Blumenkohl oder Petersilie - alles ist ja rückläufig. Der Großmarkt Hamburg steht schon fast still.» Und das, obwohl ihre Waren «tausendmal getestet» worden seien, sagte Elvers.

Gesundheit / Infektionen
10.06.2011 · 22:58 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen