News
 

Experte: Polonium-210 wäre in Arafats Leiche kaum noch nachweisbar

Karlsruhe (dts) - Der Direktor des Instituts für Transurane in Karlsruhe, Thomas Fanghänel, glaubt nicht an einen Gifttod des früheren Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat. "Ich habe meine Zweifel", sagte Fanghänel dem Nachrichtenmagazin "Focus". Das in Frage stehende Polonium-210 habe eine Halbwertszeit von lediglich 138,38 Tagen.

Acht Jahre nach dem Tode Arafats wären also - "wenn überhaupt - nur noch wenige Millionstel einer ursprünglich verabreichten Menge nachweisbar". Ein Schweizer Labor hatte in der Unterwäsche des toten Palästinenserpräsidenten Spuren des radioaktiven Giftes Polonium-210 gefunden - in angeblich hoher Konzentration. Das Karlsruher Institut für Transurane beriet seinerzeit die Behörden bei der Aufklärung der Todesumstände des russischen Regime-Gegners Alexander Litwinenko. Diesem hatten seine Mörder 2006 in London Polonium in den Tee gekippt.
DEU / Weltpolitik
07.07.2012 · 08:27 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen