News
 

Ex-Ministerpräsident Beckstein verteidigt Begriff der Leitkultur

München (dts) - Der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat den Begriff der Leitkultur verteidigt. Der "Zeit"-Beilage "Christ und Welt" sagte der Politiker, kein Mensch verlange von Migranten eine komplette Assimilation, aber der Begriff der Leitkultur stelle "einen verpflichtenden demokratischen Konsens" her. Die deutsche Kultur sei geprägt vom Christentum und seinen jüdischen Wurzeln sowie von Aufklärung und Humanismus.

Aus ihnen hätten sich gesellschaftliche Grundlagen wie Demokratie, Laizismus, Aufklärung, Menschenrechte und die Zivilgesellschaft entwickelt. Diese Leitkultur müsse von den in Deutschland lebenden Menschen verbindlich respektiert werden, sei aber bei aller Grundlagentreue offen für neue Einflüsse. Beckstein wurde 2007 bayrischer Ministerpräsident, verlor sein Amt aber bereits ein Jahr später in Folge der starken Verluste seiner Partei bei den Landtagswahlen 2008.
DEU / Gesellschaft / Parteien
23.03.2011 · 12:59 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen