Gratis Duschgel
 
News
 

Ex-IOC-Vize Pound fordert Verbesserungen im Anti-Doping-Kampf

Berlin (dts) - Das Doping-Problem belastet nach Ansicht des ehemaligen Vizepräsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Richard Pound, den Sport nach wie vor. "Doping ist weiter evident. Es ist weiter das heikelste Thema des Sport-Business. Es ist kurierbar, aber es ist damit ein harter Kampf verbunden", sagte Pound dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagausgabe).

Der Kanadier war von 1999 bis 2007 als Präsident der Welt-Antidoping-Agentur (Wada) tätig. Grundsätzlich könne die Aufklärungsquote besser sein, aber nicht immer arbeiteten die handelnden Organisationen so gut zusammen, wie es möglich wäre: "Wir sind im Kampf gegen Doping längst nicht so weit wie wir sein könnten. In einer idealen Welt arbeiten alle Organisationen zusammen: Der Sport, also vor allem die Verbände, die Politik und die nationalen Anti-Dopingagenturen. Doch das sehe ich nicht", so Pound. Besonders Staaten, die aus Diktaturen hervorgegangen seien, hätten noch Probleme mit einer geregelten Anti-Doping-Politik. Pound spricht explizit "Russland und Weißrussland" an. Aber er ermahnt auch "Staaten, die noch Diktaturen sind: China. Sie haben Probleme, die wir uns gar nicht vorstellen können." Zudem bereiteten Dopingnetzwerke Sorgen. Laut Pound gibt es noch zahlreiche solcher Geheimorganisationen: "Da gibt es Hunderte. Weltweit. Da bin ich sicher." Pound war zudem Chef des IOC-Wahlausschusses, der über die Vergabe der Olympischen Winterspiele 2018 zu entscheiden hatte. Den Zuschlag erhielt das südkoreanische Pyeongchang, das sich gegen München durchsetzte. Obwohl der Deutsche Olympische Sportbund unlängst entschied, sich "zum jetzigen Zeitpunkt" nicht für die Olympischen Spiele 2022 zu bewerben, empfiehlt Pound eine neue Kampagne: "Die Münchner Kampagne war richtig gut, sie hat mir sehr gefallen, es hat durchaus alles gestimmt. Es ist wichtig zu sehen, wer 2020 die Sommerspiele bekommt. Wenn das eine europäische Stadt wird, würde es schwer für München. Wenn nicht, sehe ich durchaus richtig gute Chancen für eine dann noch einmal optimierte Bewerbung."
DEU / Olympia / Kriminalität
30.12.2011 · 14:31 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen