News
 

Ex-Deutsche-Bank-Chef fordert stärkere Regulierung von Finanzmärkten

Berlin (dts) - Hilmar Kopper, früherer Vorstandssprecher der Deutschen Bank, hat von der Politik schärfere Regulierungsmaßnahmen für die Finanzmärkte gefordert. "Die Hoffnung auf Anstand reicht nicht immer. Die Akteure brauchen Gesetze. Das Geld braucht Gesetze. Und Gesetze sind Aufgabe des Staates", sagte Kopper dem "Spiegel".

Solche gesetzgeberischen Maßnahmen hätten indes nur einen Sinn, wenn sie weltumspannend beschlossen würden, und sie müssten "vor allem auch für jenen Bereich gelten, der bislang überhaupt nicht kontrolliert wird: die Hedgefonds. Wir wissen weder, was die machen, noch, was sie besitzen". Noch schwärzer als für den Euro sieht Kopper indes für den Dollar: "Europa hat ein Schuldenproblem, die USA dagegen haben dazu ein Problem der Zahlungsbilanz." Der Euro sei durchaus zu retten – mit "Solidarität und Stabilität, man braucht beides", auch wenn Deutschland "wie ein Gewichtheber aufpassen muss: Unser Land kann wirklich große Lasten stemmen, aber irgendwann geht auch dieser Riese in die Knie. Man kann sich auch beim Retten übernehmen. Dann gehen die Lichter aus".
DEU / Finanzindustrie / Wirtschaftskrise
22.12.2011 · 17:17 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen