News
 

Evangelische Kirche im Rheinland kritisiert Duisburger Oberbürgermeister

Berlin (dts) - Ein Jahr nach der Katastrophe bei der Duisburger Loveparade hat die Evangelische Kirche im Rheinland dem Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) Versagen vorgeworfen. Sauerland sei "daran gescheitert, seine öffentliche Rolle auszufüllen", sagte die Vizepräses der rheinischen Kirche, Petra Bosse-Huber, der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Sie habe sich ein anderes Verhalten als das von Sauerland gewünscht, der nach der Loveparade die Übernahme politischer Verantwortung verweigert habe, sagte die Stellvertreterin von Präses Nikolaus Schneider: "Ich kann mir aber vorstellen, dass die völlige Überforderung ihn in diese Rolle getrieben hat."

Sie fordere daher "Mitgefühl" mit Sauerland, der "überrollt" worden sei. Durch ein Gedränge bei der Loveparade am 24. Juli 2010 waren 21 Menschen gestorben; Sauerland lehnt einen Rücktritt bislang ab. Bosse-Huber kritisierte zugleich den Umgang mit dem Oberbürgermeister in Duisburg: "Dass Sauerland in der Stadt persona non grata geworden ist, macht demokratische Abstimmungsprozesse teils unmöglich. So funktioniert Demokratie nicht." Sauerland müsse jedoch akzeptieren, "dass es Gelände gibt, die er nicht mehr betreten kann".
DEU / Gesellschaft / Religion / Parteien
23.07.2011 · 00:21 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
16.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen