News
 

Eurovision Song Contest: Thomas D gegen zwanghafte Politisierung

Baku (dts) - Der Hip-Hopper Thomas D ist gegen eine zwanghafte Politisierung beim Eurovision Song Contest. "Wenn ein Künstler von sich aus entscheidet, sich politisch zu äußern, ist das gut. Es kann aber auch nicht sein, dass jemand, der Deutschland vertritt, in die Pflicht genommen wird, eine politisch fundierte Meinung zu äußern und sich einzusetzen, für wen auch immer", sagte der 43-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

D sprach von einem "seltsamen Beigeschamck, wenn im Vorfeld Politiker fordern, die Künstler sollen da runter gehen und was tun." Thomas D, Mitglied der Band Die Fantastischen Vier, ist Mentor des deutschen Beitrags von Sänger Roman Lob. Dieser wird beim Finale am Samstag mit der Ballade "Standing Still" antreten.
DEU / Musik / Leute
21.05.2012 · 14:12 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen