News
 

Europa-Parlamentarier fordern besseren Schutz vor Kriminalität in Brüssel

Brüssel (dts) - Die Abgeordneten des Europa-Parlaments in Brüssel fühlen sich bedroht. In einem aktuellen Beschluss kritisieren sie dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge "den Mangel an Sicherheit in der Nähe der Parlamentsgebäude". Sie verlangen, "mit den belgischen Behörden eine Vereinbarung über die Verbesserung der Sicherheit im EU-Viertel in Brüssel zu treffen".

Parlamentspräsident Jerzy Buzek zufolge hat es bei der Bekämpfung der immer wieder beklagten Kriminalität im Umfeld des Parlaments Fortschritte gegeben. Buzek urteilte über die Sicherheitslage aber auch: "Ich würde in dieser Hinsicht mehr Hilfe von den belgischen Behörden erwarten." Fragezeichen setzen die Abgeordneten hinter die Sicherheitsbemühungen der Parlamentsverwaltung. Die jährlichen Gesamtaufwendungen dafür lägen bei 43 Millionen Euro, 900 Mitarbeiter seien in den Sicherheitsdiensten des Parlaments beschäftigt. Dennoch sei bereits der dritte Raubüberfall in Folge in den Parlamentsgebäuden zu beklagen.
Belgien / EU / Kriminalität
15.05.2011 · 11:28 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen